Bohrung mit Freistich, um Sicherungsring einzupassen

30. Oktober 2018 Mechanik

Bei der Konstruktion eines Bauteils in einem CAD-Programm, wie Autodesk Inventor, kommt es in vielen Bereichen darauf an, dass ein Sicherungsring Verwendung findet. Die Abmessungen von Ring und Nut eines Sicherungsrings sind in der DIN 471 (Außenring) und der DIN 472 (Innenring) beschrieben.
In diesem Beitrag möchte ich mich der Einbindung eines Innenringes widmen.

Freistich-DIN-472-DIN-471

Sicherungsring DIN 471 (Außenring) und DIN 472 (Innenring)

Erstellen eines Freistichs für Sicherungsring DIN 472 in eine vorhandene Bohrung

Als Basis dient ein beliebiger Volumenkörper, welcher bereits eine Bohrung besitzt. Ziel ist eine Nut für einen Sicherungsring nach DIN 471 in diese Bohrung einzufügen. Autodesk Inventor bietet hier mit den iFeatures (*.ide) eine passende Lösung an.
Neben dem Volumenkörper mit der Bohrung wird noch eine Lagerebene (Ebene auf der eine Außenseite des Lagers eingefügt wird) benötigt. An diesen beiden Ebenen wird sich die Datei „DIN_472.ide“ zur Erstellung der Nut nach DIN 472 orientieren. Die Datei lässt sich aus dem konfigurierten Vorlagenverzeichnis oder aus dem „Tresor“ (sofern vorhanden), d. h. aus Autodesk Vault einfügen.

iFeature einfügen DIN 472 Autodesk Vault

Mit Auswahl des iFeatures DIN_472.ide erscheint ein neues Fenster zur Auswahl der Profil-Ebene. Anschließend wird die Lagerebene ausgewählt. Die Lagerebene gibt den Abstand zur Platzierung des Freistichs nach DIN 472 in Bezug auf die Außenfläche des Bauteils (Profil-Ebene) an.

Hinweis:
Bitte auf die (lila) Richtungspfeile in der Vorschau achten. Diese müssen in Richtung des einzufügenden Freistichs nach DIN 472 zeigen.

iFeature einfügen Richtungspfeil nach Freistich

iFeature einfügen

Anschließend wir der Durchmesser für die Bohrung des Freistichs festgelegt und im Volumenkörper der Freistich erstellt. Die Modellierung wird sofort im Inventor-Browser angezeigt. Es entfällt das Erstellen einer Arbeitsebene mit Skizze und langes Suchen von Werten aus Tabellen.

Einbinden eines Freistichs nach DIN 472 mit Bohrung

iFeature einbinden mit Bohrung DIN 472

Bohrung mit Freistich

Ein anderes Vorgehen möchte ich beschreiben, bei dem der Freistich und die Bohrung in einem Arbeitsgang im Modell platziert werden können. Ich füge das vorbereitete iFeature (Bohrung_mit_Freistich_DIN_472.ide) ein. Im Vorfeld habe ich eine Skizze mit einem Referenzpunkt versehen, auf dem später die Bohrung mit dem Freistich nach DIN 472 platziert wird. Anschließend wähle ich das Nennmaß der Bohrung (z. B. 16mm) aus und ein Abstand zur Lagerebene (d. h. Abstand zur Lagerposition).

In meinem Beispiel sind das 4 mm. Die Bohrung und der Freistich nach DIN 472 werden mit einem Zug eingefügt. Somit entfällt das manuelle Modellieren der Bohrung und das Platzieren einer Arbeitsebene auf der später das Lager platziert wird. Im Inventor Browser steht nur 1 Funktion im Vergleich zur manuellen Modelliermethode.

Zusätzlich kann über die im iFeature „Bohrung mit Freistich DIN 472“ über die enthaltene Tabelle eine bereits platzierte Bohrung mit Freistich sehr einfach in der Größe und Positionierung des Freistichs geändert werden. Wenn sich die Anforderungen an das einzufügende Lager und damit die Größe von Bohrung und Freistich ändern müssen, kann man dies an einer Stelle im Modell umsetzen.

Download Beispiele: Freistich nach DIN 472



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-01-Autodesk-Promo_FY21Q1

Blog abonnieren

Verwandte Beiträge

Neuerungen in AutoCAD 2021

1. April 2020 AEC/BIM

Seit dem 25. März 2020 sind die neuesten Versionen von AutoCAD und AutoCAD LT erhältlich. In unserem Blogbeitrag geben wir Ihnen einen Überblick über die Verbesserungen und neuen Funktionen in AutoCAD 2021.

Arbeiten im Homeoffice: Das sollten Firmen beachten

19. März 2020 AEC/BIM

Immer mehr Unternehmen stellen für mehr Flexibilität und eine bessere Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Für manche Firmen gehört dies schon lange zum gelebten Standard. Andere sind dagegen erstmals mit dieser Situation konfrontiert. Wir geben Tipps für die Umsetzung von Homeoffice und mobiler Arbeit.

Die Zukunft der Fertigung mit Generative Design

5. Februar 2020 Mechanik

Designer, Ingenieure und Konstrukteure haben nur begrenzte Zeit, die sie für ein bestimmtes Konstruktionsproblem aufwenden können. Es ist dabei nahezu unmöglich alle Konstruktions- und Fertigungsoptionen vollständig auszuloten. Durch die Nutzung von Generative Design ergeben sich allerdings enorme Potentiale, die den Konstruktions-/Designprozess entlasten und zugleich frische als auch ungewöhnliche Designanstöße geben.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung