Einfache und flexible Erstellung einer Passungstabelle in Inventor

17. Mai 2018 Mechanik

Insbesondere bei großen Zeichnungen kann man schnell den Überblick über die vorkommenden Toleranzen und Passungen verlieren. Deshalb ist die Erstellung einer Passungstabelle bzw. Toleranztabelle sinnvoll. Anhand dieser kann die Fertigung schnell beurteilen, welche Toleranzen besonders eng sind und welche Prüfmittel jeweils benötigt werden.

Umständliche Erstellung einer Passungstabelle in Autodesk Inventor

In Autodesk® Inventor® ist es möglich, Passungstabellen zu erstellen und in eine Zeichnung einzufügen. Allerdings können diese nicht individuell konfiguriert und platziert werden. Ein weiterer Nachteil ist, dass in Inventor Passungstabellen nicht automatisch befüllt werden. Somit muss der Konstrukteur jede Toleranz händisch von der Zeichnung in die Passungstabelle übertragen.

Beim Hinzufügen, Löschen oder Ändern von Toleranzen in der Zeichnung ist eine manuelle Anpassung der Toleranztabelle nötig. Diese Änderung wird oft vergessen oder Maße falsch übertragen bzw. aktualisiert. Somit ist das Fehlerpotenzial hoch. Zudem ergibt sich durch die manuellen Anpassungen ein hoher Arbeitsaufwand bei der Erstellung und der Befüllung einer Passungstabelle in Autodesk Inventor.

Erstellung einer individuellen und flexiblen Passungstabelle in Inventor

Mit dem Add-in NuPFits ist es möglich, eine Passungstabelle mit allen Passungsmaßen der Zeichnung mit nur einem Klick auf „Passungsliste“ im Reiter „Mit Anmerkung versehen“ zu erstellen. Dabei kann die Passungstabelle frei in der Zeichnung platziert werden. Außerdem ermöglicht das Add-in eine individuelle Konfiguration der Spalteninhalte und –bezeichnungen der Toleranztabelle. Zusätzliche Informationen (z.B. Abweichungen) können einfach ergänzt werden. Beim Hinzufügen, Löschen oder Ändern von Toleranzen in der Zeichnung erfolgt mit einem weiteren Klick auf die Schaltfläche außerdem eine automatische Aktualisierung der Passungstabelle.

So wird die Aktualität der Passungstabelle sichergestellt und Fehler bei der manuellen Übertragung der Toleranzen vermieden. Insgesamt verringert sich somit der Arbeitsaufwand und sorgt für mehr Produktivität beim Konstruieren.

 

Sie kennen ähnliche Probleme in Autodesk Inventor? Wir haben die Lösungen!

Mithilfe nützlicher Produktivitäts-Tools können weitere in Inventor teils umständliche Routineaufgaben, wie z. B. das Drucken von Zeichnungen, automatisiert und vereinfacht werden. Damit sparen Sie nicht nur Zeit, sondern senken Fehlerrisiken und steigern die Produktivität Ihrer Konstruktionsprozesse.

Einen Überblick über weitere nützliche Lösungen für häufige Probleme in Autodesk Inventor, finden Sie in unserem Whitepaper:

Whitepaper-Autodesk-Inventor

Sie nutzen zusätzlich Autodesk® Vault? Dann finden Sie hier weitere Tipps:
7 Lösungen für häufige Probleme in Autodesk Vault


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

Inventor-Abstürze nach Windows 10-Update 1903

21. Juni 2019 Mechanik

Seit dem 21. Mai 2019 ist das Update 1903 Build 18362 für Windows 10 verfügbar. Dabei zeigten sich jedoch Komplikationen in Verbindung mit folgenden Autodesk-Produkten.

Welche Vorteile bieten regelmäßige Inventor-Updates?

12. Juni 2019 Mechanik

Um die Arbeit von Konstrukteuren noch leichter, effizienter und besser zu machen, stellt die Autodesk regelmäßig Updates mit verbesserten und neuen Funktionen von Inventor bereit. Bisher wurden diese jährlich und gebündelt im Rahmen der Jahres-Releases bereitgestellt. Seit neuestem profitieren die User jedoch auch von unterjährigen Erweiterungen, den sogenannten Dot-Updates (z. B. Inventor 2019.1, Inventor 2019.2, etc.).

Von der Product Design Suite zur PD&M Collection

15. Mai 2019 Mechanik

Vor nicht ganz drei Jahren hat Autodesk ihre Produktpakete geändert. Drei neue, branchenspezifische Collections wurden vorgestellt, um die bisherigen sieben Suiten abzulösen. Der Beitrag benennt die immer noch aktuellen Gründe für einen Wechsel von der Product Design Suite auf eine PD&M Collection.

© 2019 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung