Bessere Unternehmenssteuerung durch Business Intelligence

4. März 2020 ERP

Die Schlagworte Digitalisierung, Industrie 4.0 und Big Data haben die meisten mittelständischen Unternehmen bereits erreicht und sie dazu bewegt, eigene Prozesse innerhalb der Wertschöpfungskette zu überdenken und zu digitalisieren. Das sorgt zum einen für eine höhere Flexibilität, Transparenz und Geschwindigkeit. Zusätzlich entsteht dadurch eine große Datenmenge, mit deren Hilfe sich der Unternehmenserfolg steigern lässt. Ein Werkzeug, um sich diese Datenflut zu Nutzen zu machen, sind sogenannte Business Intelligence Systeme, kurz BI-Systeme.

Was bedeutet Business Intelligence?

Der Begriff Business Intelligence, kurz BI, beschreibt den elektronischen Prozess, um Daten zu sammeln, zu speichern, zu analysieren und aufzubereiten. Ziel ist es, Anwendern, Führungskräften oder Geschäftsführern fundierte Entscheidungsgrundlagen zu liefern. Aus technologischer Sicht werden dabei Daten aus verschiedensten internen und externen Quellen gesammelt, Abfragen entwickelt und daraus Visualisierungen, Dashboards und Berichte erstellt. Die aufbereiteten Daten können schließlich in Form eines einfachen PDF-Berichtes bis hin zum interaktiven Report auf dem Smartphone oder Tablet bereitgestellt werden.

Warum ist Business Intelligence wichtig?

Ursprünglich wurden komplexe Berichte hauptsächlich von IT-Experten und Analysten entsprechend der Anforderungen der Anwender erstellt. In der Vergangenheit kamen diese vor allem aus den Bereichen Rechnungswesen und Controlling. Inzwischen entstehen die Anforderungen aber in allen Unternehmensbereichen – vom Vertrieb über den Einkauf und die Fertigung, bis hin zum Service sowie der Wartung der gelieferten Artikel bzw. Anlagen.

BI-Werkzeuge werden jedoch zunehmend eigenständig von Mitarbeitern und Führungskräften genutzt. Das ist möglich, da die Tools heute viel anwenderfreundlicher und intuitiver sind als früher. So lassen sich Auswertungen und Dashboards mit nur wenigen Klicks erstellen und anpassen. Aus diesem Grund kommen BI-Werkzeuge inzwischen in zahlreichen Unternehmen zum Einsatz.

Ein Resultat der Entwicklung hin zum Self-Service-BI ist jedoch auch eine veränderte Zielstellung an das moderne Controlling. Wo vor einigen Jahren noch ein Werkzeug zur automatischen Aufbereitung und Verteilung von Informationen an interne und externe Empfänger gefordert war, wird heutzutage die analytische Komponente immer wichtiger. Beispielsweise besteht dadurch die Möglichkeit, die Entwicklung des eigenen Unternehmenserfolges auf Basis interner und externer Informationen abzuleiten und somit frühzeitig die notwendigen Entscheidungen zu treffen oder Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Business-Intelligence-Grafik-Dashboard-MES

Beispiel: Dashboard für die Fertigung auf Basis von Business Intelligence

 

Welchen Nutzen schafft der Einsatz von BI-Systemen?

Ein Vorteil von Business Intelligence liegt in der möglichen Optimierung der internen Geschäftsprozesse und damit der Steigerung des Unternehmenserfolges. Ein weiterer Vorteil liegt in der Beschleunigung und Verbesserung von Entscheidungsprozessen. Denn mit Hilfe von Business Intelligence Tools lassen sich Erfolgsprognosen durchführen. Dabei können auch externe Informationen, wie zum Beispiel Markttrends, berücksichtigt werden. Darauf aufbauend lassen sich vorrausschauende Entscheidungen und Maßnahmen ableiten, um sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu sichern. Somit erfolgt ein Wandel weg von Bauchentscheidungen und hin zu datengetriebenen Entscheidungen, die auf Methodik und Mustern basieren.

Wichtige Funktionen von Business Intelligence Software

Der Markt bietet verschiedenste Business Intelligence Lösungen mit unzähligen verschiedenen Funktionen.
Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf diesen grundlegenden Funktionen:

  • Vergleich und Analyse von Ergebnissen
  • Ableitung von Prognosen durch Modelle
  • Analyse von Mustern und Beziehungen zur Identifikation von Ursache-Wirkungs-Szenarien
  • Visualisierung der Erkenntnisse

Ebenso wichtig wie der Funktionsumfang ist die Art der Datenaufbereitung und -bereitstellung für das Reporting. Den Kern der BI-Tools bilden dafür sogenannte OLAP-Tools oder OLAP-Würfel (OLAP = Online Analytical Processing). Diese extrahieren und analysieren multidimensionale Daten aus verschiedenen Vorsystemen in Echtzeit (z. B. Umsatz pro Kunde, Umsatz pro Monat, Umsatz pro Verkäufer).

Ein weiterer Schwerpunkt von BI-Software ist es, komplexe Daten zu generieren und zu sortieren. Inzwischen verfügen moderne BI-Lösungen über intuitive Abfrage-Tools, die es Anwendern ermöglichen, komplexe Daten auch ohne SQL-Programmierkenntnisse abzubilden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass BI-Tools mächtige Werkzeuge zur Steuerung des Unternehmenserfolges darstellen. Inzwischen werden Sie von zahlreichen Unternehmen über den traditionellen Bereich der IT-Abteilung hinaus, abteilungsübergreifend eingesetzt.

Gern unterstützen wir Sie bei der Analyse Ihrer Prozesse sowie der Planung und Konfiguration Ihres individuellen BI-Tools. Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Download IoT-Whitepaper


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-04_ERP-FuR-Events

Blog abonnieren

Verwandte Beiträge

Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) bei Unternehmensprozessen

13. Mai 2020 ERP

Moderne ERP-Software unterstützt Anwender inzwischen nicht nur durch Funktions-Tools bei der Aufgabenerfüllung, sondern kann selbst komplexe Zusammenhänge und Lösungen erkennen, die den Anwender bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Künstliche Intelligenz, kurz KI, macht dies möglich. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie KI zusammen mit APplus Ihre tägliche Arbeit und Entscheidungsfindung erleichtert.

ERP-Projekteinführung: Das funktioniert auch virtuell

20. April 2020 ERP

Denkt man an eine ERP-Projekteinführung oder an ein ERP-Update, geht man davon aus, dass der Dienstleister im Unternehmen vor Ort sein muss. Aber ist das auch heute noch so? Wir zeigen, dass diese Vorhaben mit den notwendigen Tools, virtuellen Projektteams, Online-Schulungen und Webcasts auch virtuell umsetzbar sind.

Arbeiten im Homeoffice: Das sollten Firmen beachten

19. März 2020 AEC/BIM

Immer mehr Unternehmen stellen für mehr Flexibilität und eine bessere Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Für manche Firmen gehört dies schon lange zum gelebten Standard. Andere sind dagegen erstmals mit dieser Situation konfrontiert. Wir geben Tipps für die Umsetzung von Homeoffice und mobiler Arbeit.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung