Der Digitale Zwilling und die Rolle des ERP-Systems

18. März 2020 Digitalisierung ERP

Ein digitaler Zwilling ist nicht nur eine Trendtechnologie, sondern ein Meilenstein auf dem Weg der Digitalisierung. Allerdings sollten Unternehmen bei all den technischen Möglichkeiten nicht den Praxisfokus verlieren. Jede neue Technologie muss daher zunächst in die Wertschöpfungsprozesse der Organisation eingebunden werden, bevor sie ihr Potenzial ausschöpfen kann. Im Kontext digitaler Zwillinge fällt diese Aufgabe einer IT-Lösung zu, die schon heute Geschäftsprozesse in digitaler Form greifbar macht: dem ERP-System.

Was ist ein digitaler Zwilling?

Ein digitaler Zwilling ist ein virtuelles Modell eines physischen Systems, wie beispielsweise eines Prozesses, einer Maschine, eines Produktes oder einer gesamten Fertigungsumgebung. Es können also sowohl einfache als auch komplexe Objekte mit Hilfe eines digitalen Zwillings modelliert werden.

Dabei handelt es sich nicht um ein statisches, sondern um ein dynamisches Modell. Der digitale Zwilling bildet somit nicht nur den Aufbau eines Objektes ab, sondern auch die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Komponenten. Das ist möglich, da der digitale Zwilling auf aktuellen Sensor-Daten der angebundenen Hardware (z. B. Maschine) basiert. Angebundene Software-Systeme, sogenannte IoT-Plattformen (MES-System) interpretieren und verarbeiten diese Daten (z. B. Temperatur, Vibration, Energieverbrauch). Dadurch kann ein digitaler Zwilling das Verhalten seines realen Bezugsobjektes realitätsgetreu abbilden.

Digitaler-Zwilling-einer-Fertigungsumgebung

Digitaler Zwilling einer Fertigungsumgebung

Jedoch verarbeitet der digitale Zwilling nicht nur Sensor-Daten der vernetzten Hardware, sondern verknüpft Informationen aus einer Vielzahl von IT-Systemen (z. B. MES-, PDM-, ERP-System) zu einem detaillierten Modell der Wirklichkeit. Sensordaten sind lediglich ein Teil dieser Abbildung.

Welcher Mehrwert ergibt sich?

Der digitale Zwilling ist ein technologischer Ansatz, der erst durch die Anwendung von Computeranalysen und Datenoperationen sein Potenzial entfaltet. In der Produktion sind dadurch zum Beispiel folgende Anwendungsbereiche möglich:

Praxisbeispiel: Digitaler Zwilling einer Fräsmaschine

Angenommen, eine Fräsmaschine zeigt Verschleißerscheinungen, welche die Qualität der bearbeiteten Teile beeinträchtigen. Die Abnutzung der Maschine wird von Sensoren gemessen und an ein IT-System weitergeleitet. Dort entsteht ein digitaler Zwilling der realen Fräsmaschine. Das IT-System bemerkt nun den Verschleiß der Maschine, da die von den Sensoren gemessene Abnutzung einen definierten Schwellenwert übersteigt und schlägt Alarm. Diese Meldung löst automatisch Ereignisse in weiteren angebundenen IT-Systemen aus:

  • Das Instandhaltungssystem erstellt ein Support-Ticket mit einer Wartungsanfrage.
  • Das ERP-System überprüft, ob die nötigen Ersatzteile vorhanden sind und bestellt gegebenenfalls Material nach.
  • Das APS-System registriert den Ausfall der Maschine und passt zukünftige Planungsvorgänge entsprechend an.

Das Szenario verdeutlicht, dass ein digitaler Zwilling niemals losgelöst existiert. Er bildet immer ein Netzwerk mit anderen Software-Systemen. Somit ist er zugleich Informationsquelle und Schnittstelle für andere Systeme, um bestimmte Aktionen hervorzurufen. Allein kann er dagegen nur wenig bewirken. Daher sollte ein digitaler Zwilling immer im Kontext der gesamten IT-Landschaft eines Unternehmens betrachtet werden.

Welche Rolle spielt das ERP-System?

Neben der bereits genannten IoT-Plattform ist das ERP-System die wohl wichtigste Komponente jeder betrieblichen Digital-Twin-Infrastruktur. Es bildet eine Schnittstelle zwischen dem virtuellen Modell und den Geschäftsprozessen der Organisation.

Einerseits liefert das ERP-System Daten, die zur Modellierung des digitalen Zwillings nötig sind. Beispielsweise kann eine Stückliste aus dem ERP-System die Basis für das digitale Modell einer Maschine sein. Andererseits liefert der digitale Zwilling auch integrierte Echtzeit-Daten an das ERP-System, was die Aussagekraft des betrieblichen Monitorings (z. B. über Dashboards) verbessert. Zudem können die Daten aus dem digitalen Zwilling auch Workflows im ERP-System triggern und dadurch Routineaufgaben automatisieren.

Grafik-Datenaustausch-Digitaler-Zwilling-Maschine-ERP-System

Der Zusammenhang zwischen Maschine, Digitalem Zwilling und dem ERP-System

 

Zusammengefasst

der digitale Zwilling hat enormes Potenzial für die Fertigung der Zukunft. Mit seiner Hilfe können Unternehmen ihre Produktionsumgebung in Echtzeit überwachen, komplexe Simulationen durchführen und Automatisierungs-Workflows entwerfen, welche von Sensordaten getriggert werden.

Erfahren Sie in unserem kostenfreien Webcast „Digitaler Zwilling als Ausgangspunkt für optimierte Prozesse“ anhand von Praxisbeispielen mehr zu Einsatzmöglichkeiten, visuellen Darstellungsmöglichkeiten und konkreten Nutzenszenarien, die sich aus dem digitalen Zwilling ergeben.

Neuer Call-to-Action


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren
ID-05_ERP-Webcast

Verwandte Beiträge

IT-Sicherheit in KMUs

30. September 2020 Digitalisierung

Laut dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gehören 99 % der deutschen Unternehmen zum Mittelstand. Dabei kommt keines dieser Unternehmen ganz ohne IT aus. Durch den Einsatz der IT stellt sich auch immer die Frage: Brauche ich IT-Sicherheit?

Chancen von BIM im Alltag von Bau- und Ausbaugewerken sowie in der Gebäudetechnik

23. September 2020 AEC/BIM

Die aktuellen Rahmenbedingungen von Handwerksbetrieben zeigen Sonnen- und Schattenseiten dieser Branche. Welche Chancen ergeben sich durch BIM für die Baugewerke und Gebäudeausrüster?

Förderprogramme für Digitalisierung im Mittelstand - Teil 1

2. September 2020 Digitalisierung

Die digitale Transformation im Unternehmen gibt es nicht kostenfrei - allerdings bieten Bund und Länder Förderprogramme für diverse Digitalisierungsvorhaben, welche oftmals nicht bekannt sind. Wir zeigen in unserer zweiteiligen Beitragsserie, welche Chancen sich dabei für kleine und mittlere Unternehmen bundesweit bzw. im Freistaat Sachsen ergeben.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung