Wie generiere ich BIM-Objekte als Fertigungsunternehmen?

20. März 2019 AEC/BIM Mechanik

Zukünftig erfolgt die Planung von Gebäuden und öffentlichen Projekten nach der BIM-Methodik. Fertigungsunternehmen erhalten daher zunehmend Anfragen für die Bereitstellung von BIM-Daten (als Revit-Model oder IFC-Klasse). Um Daten eines Bauproduktes frühzeitig in den digitalen Prozess der Gebäudeplanung einzubinden, ist es wichtig zu wissen, wie man BIM-Objekte überhaupt erstellt. Dieser Beitrag erläutert am Beispiel einer Badarmatur die einzelnen Schritte, um mit Autodesk® Inventor schnell zum Ziel zu kommen.

Das CAD-Modell als Ausgangsbasis für das BIM-Objekt

Das CAD-Modell des Produktes, der Maschine oder Anlage ist der Ausgangspunkt, um daraus BIM-Objekte abzuleiten. Das Ursprungsmodell ist dabei allerdings in seinen Details zu komplex und vom Datenvolumen zu groß. Architekten und Planer können es so nicht in das digitale Gebäudemodell einplanen. Um das CAD-Modell BIM-konform aufzubereiten, sind daher die nachfolgenden Schritte in Autodesk® Inventor möglich.

CAD-Modell-Ausgangsbasis-für-BIM-Objekt

CAD-Modell als Ausgangsbasis für BIM-Objekt

 

1. Vereinfachung des CAD-Modells in Autodesk® Inventor

Zunächst wird das Datenvolumen reduziert, indem man in Autodesk® Inventor mittels des „Shrinkwrap Tools“ die Konturen vereinfacht. Dadurch entfernt das Programm Komponenten, die für das BIM-Objekt unwichtig sind.

Erstellung-BIM-Objekt-Verinfachung-mit-Shrinkwrap-Tool

Vereinfachung mit dem „Shrinkwrap Tool“

 

2. Entfernen von kleinen Bauteilen und Komponenten

Kleine störende Objekte werden anschließend über die Option „Remove parts by size“ entfernt. Kleinteilige Komponenten unterhalb einer bestimmten Abmessung werden damit einfach ausgeblendet.

Erstellung-BIM-Objekt-Nutzung-der-Funktion-Remove-parts-per-size

Nutzung der Option „Remove parts per size“

Um stets den Überblick über die ausgeschlossenen Bauteile zu bewahren, gibt es zwei Ansichtsmöglichkeiten. Entweder kann man sich die enthaltenden oder die ausgeschlossenen Bauteile anzeigen lassen. Komponenten lassen sich selbstverständlich auch manuell entfernen. Somit ist das Ergebnis jederzeit individuell anpassbar. Nach diesem Schritt sind nur noch die BIM-relevanten Bauteile übrig, die im Modell verbleiben und  zum Export bereit sind.

Im-Dialogfeld-Shrinkwrap-zwischen-den-verschiedenen-Ansichten-wechseln

Im Dialogfeld „Shrinkwrap“ zwischen den verschiedenen Ansichten wechseln

 

3. Entfernen von unnötigen Fertigungsdetails

Um den Detaillierungsgrad weiter zu reduzieren, kann man Bohrungen, Abrundungen, Taschen, Fasen oder andere Details entfernen. Auch hier besteht wieder die Möglichkeit, alles zu entfernen oder nach Abmaßen zu filtern.

Erstellung-BIM-Objekt-Auswahl-von-Details-zum-Entfernen

Auswahl von Details zum Entfernen

Wenn es wichtig ist gewisse Details beizubehalten, ist eine manuelle Anpassung selbstverständlich möglich. Die automatischen Voreinstellungen werden dementsprechend überschrieben.

manuelle-Auswahl-zu-entfernender-Details

Manuelle Auswahl der zu entfernenden Details

Details-manuell-hinzugefügt

Manuelles Hinzufügen von Details

 

4. Erzeugen des vereinfachten BIM-Modells

Nun ist das vereinfachte Modell bereit zum Export und kann im BIM-Prozess eingesetzt werden. Da sich das vereinfachte Modell assoziativ zum Original verhält, werden außerdem alle Änderungen automatisch in die vereinfachte Version repliziert.

Vereinfachtes-BIM-Modell

Vereinfachtes BIM-Modell

Fazit: Die Erstellung von BIM-Objekten ist mit den richtigen Tools unkompliziert

Die Bereitstellung benutzerfreundlicher BIM-Objekte steigert nicht nur die Auftragslage, da man bevorzugt in Bauprojekten berücksichtigt wird, sondern kann durchaus auch für die Entwicklung von eigenen Services nützlich sein. Die Herausforderungen und Mehrwerte, welche sich aus der BIM-Arbeitsweise ergeben, sind im kostenfreien Whitepaper „BIM für Bauprodukthersteller und Gebäudeausrüster“ zusammengefasst.

Whitepaper BIM Fertigungsindustrie


3 Kommentare


Alexander Rettich sagt:

Sehr gute Zusammenfassung der Schritte für den BIM Export!

Positiv ist, dass sowohl der native Weg über Revit Familien unterstützt wird, sowie der offene Ansatz mit IFC.

Reinboth, Tilo sagt:

Welches Datenformat wird dann gespeichert?
Wenn Revit dann auch als Produktfamilie ( rfa)
Geht auch IFC, wenn ja , welche Version?

Christian Adam sagt:

Hallo Herr Reinboth, sowohl rfa und IFC funktioniert als Datenformat. Bei IFC speziell 2×3 und ab dem neuen Inventor 2020 auch 2×4. Bei weiteren Fragen kann Ihnen auch mein Kollege Herr Hannewald unterstützend weiterhelfen. VG Christian Adam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-12_AU-2019

Besuchen Sie die Autodesk University 2019!

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

BIM im Infrastrukturbau

7. August 2019 AEC/BIM

Der Anteil der Infrastrukturprojekte, bei denen BIM zum Einsatz kommt, steigt. Diese Erkenntnis verbreitet sich ebenso rasant in der Branche. Der Blogbeitrag geht auf die Umsetzung der Methodik im Infrastrukturbau ein und stellt Unterschiede zum Hochbau vor. Außerdem gibt er Leitfäden und Pilotprojekte an die Hand.

Revit Live in Revit 2020 nicht unterstützt

12. Juli 2019 AEC/BIM

Als Planer, der mit Autodesk Revit arbeitet und für seine Kunden Visualisierungen erstellt oder sich mit dem Thema VR beschäftigt, kennen Sie sicherlich Revit Live. Nun wurde bekannt gegeben, dass im aktuellen Revit 2020-Release Revit Live nicht mehr unterstützt wird.

Neuerungen Autodesk Revit 2020

10. Juli 2019 AEC/BIM

In diesem Beitrag stellen wir alle Neuerungen und Verbesserungen von Autodesk Revit 2020 vor. Diese lassen sich in den drei Kategorien Verbinden, Modellieren und Optimieren zusammenfassen.

© 2019 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung