Inventor-Abstürze nach Windows 10-Update 1903

21. Juni 2019 Mechanik

Seit dem 21. Mai 2019 ist das Update 1903 Build 18362 für Windows 10 verfügbar. Dabei zeigten sich jedoch Komplikationen in Verbindung mit folgenden Autodesk-Produkten.

Welche Autodesk-Produkte sind betroffen?

  • Inventor 2016
  • Inventor 2017
  • Inventor 2018
  • Inventor 2019

Was passiert nach dem Windows 10-Update?
So kommt es zu Abstürzen, wenn versucht wird, Inhaltscenter-Teile einzufügen, zu ersetzen oder deren Größe zu ändern. Auch das manuelle Platzieren von Inhaltscenter-Teilen kann hierbei zu Problemen führen.
Man arbeitet bereits mit Hochdruck an der Lösung des Problems. Dennoch bitten wir Sie, das Windows-Update, zur Sicherstellung eines fehlerfreien Arbeitsprozesses, wenn möglich noch nicht durchzuführen. Sollte es jedoch der Fall sein, dass sich ein Update nicht mehr umgehen lässt, bietet sich folgender Workaround für Sie:

Welche Möglichkeit habe ich nach dem installierten Update?
Für das Produkt „Inventor 2019“ wurde eine Aktualisierung freigegeben, welche ein fehlerfreies Arbeiten ermöglicht. Bei den Produkten „Inventor 2017“ und „Inventor 2018“ besteht die Möglichkeit, ein Rollback auf das vorherige Windows-Update durchzuführen. Alternativ bietet sich an, vorhandene Inhaltscenter-Teildaten direkt aus dem entsprechenden Ordner einzufügen, um somit die Nutzung der Inhaltscenter-Datenbank zu umgehen.

Zum 16.07.2019 hat Autodesk ein entsprechendes Update veröffentlicht, welches innerhalb des persönlichem Accounts heruntergeladen werden kann.

Inventor-Update-nach-Windows-10-Update-1903-mit-Abstuerzen

 

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.




Quelle: Autodesk Knowledge Forum


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-01-Autodesk-Promo_FY21Q1

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

Die Zukunft der Fertigung mit Generative Design

5. Februar 2020 Mechanik

Designer, Ingenieure und Konstrukteure haben nur begrenzte Zeit, die sie für ein bestimmtes Konstruktionsproblem aufwenden können. Es ist dabei nahezu unmöglich alle Konstruktions- und Fertigungsoptionen vollständig auszuloten. Durch die Nutzung von Generative Design ergeben sich allerdings enorme Potentiale, die den Konstruktions-/Designprozess entlasten und zugleich frische als auch ungewöhnliche Designanstöße geben.

Von PSP zu Vault: Software-Migration ohne Reibungsverlust

29. Januar 2020 Mechanik

Im Oktober 2014 kündigte Autodesk die Einstellung von Productstream Professional in 2017 an. Seitdem haben zahlreiche Unternehmen im Bereich Datenmanagement nach Alternativen gesucht. Auch wir haben einige Kunden bei der Neuauswahl geeigneter Software-Lösungen betreut und vermehrt bei der Migration nach Vault unterstützt.

Bessere Stücklistenverwaltung bei Produktänderungen

15. Januar 2020 ERP

Eine Änderung am Produkt zieht einiges mit sich: die Stücklistenaktualisierung sowie Artikelstammänderung im ERP-System und gegebenenfalls der Zukauf von neuen Teilen. Folglich muss die Fertigungsplanung auf die Änderung angepasst sowie die Maschine nach neuen Parametern eingerichtet werden. Vielleicht sind sogar eine neue Verpackung, eine angepasste Montageanleitung oder neue Etiketten notwendig.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung