AutoCAD MEP im BIM-Prozess

13. November 2019 AEC/BIM

Mit AutoCAD MEP steht TGA-Planern ein branchenspezifisches Werkzeug für Planung, Entwurf und Dokumentation der technischen Gebäudeausstattung zur Verfügung. In diesem Beitrag stellen wir die Einsatzmöglichkeiten von AutoCAD MEP im BIM-Prozess dar.

Seit der Version AutoCAD 2019 gibt es keine unterschiedlichen AutoCAD-Produkte für verschiedene Bereiche mehr, sondern nur noch ein AutoCAD including specialized toolsets. Das heißt, AutoCAD MEP heißt jetzt auch AutoCAD MEP-Toolset und jeder AutoCAD-Abonnent kann sich dieses Toolset herunterladen. Weitere Informationen zur aktuellen AutoCAD-Version erhalten Sie auch im Blogbeitrag „Neuerungen in AutoCAD 2020“.

Übersicht über die Toolsets und ihre Eigenschaften

Übersicht über die Toolsets und ihre Eigenschaften

Was ist eigentlich BIM?

In den von N+P durchgeführten BIM-Workshops wird BIM auf diese kurze Formel gebracht:

Definition BIM

Definition BIM

Und was kann nun AutoCAD MEP in diesem Prozess leisten?

AutoCAD MEP ist DAS AutoCAD für den TGA-Planer und besteht aus drei Produkten: AutoCAD, AutoCAD Architecture und eben AutoCAD MEP. MEP steht dabei für „Mechanical – Electrical – Plumbing“, der amerikanischen Bezeichnung für TGA.
Der Hauptvorteil für AutoCAD-Anwender ist, dass sie Teile des BIM-Prozesses auch in ihrer gewohnten Planungsumgebung mit AutoCAD MEP bewältigen können, ohne auf eine andere Software umsteigen zu müssen.

Intelligente Bauteile in 3D

Sowohl AutoCAD Architecture als auch AutoCAD MEP verwenden intelligente Bauteile. Zum Beispiel weiß ein Fenster von Haus aus, dass beim Einfügen in eine Wand eine Öffnung erzeugt werden muss und ein Heizkörper hat an den entsprechenden Stellen Rohrverbinder, an denen sich per Mausklick die Rohre anschließen lassen.
Alle diese Bauteile werden sehr komfortabel über Werkzeugpaletten verwaltet und sind natürlich an die Anforderungen des Benutzers anpassbar. Darüber hinaus liegen sie sowohl in 2D als auch in 3D vor. Damit können die Anforderungen an die geometrische Modellierung eines digitalen Gebäudemodells erfüllt werden.

Zentrale Datenablage

AutoCAD Architecture und AutoCAD MEP verwenden den gleichen Projektnavigator. Die Verwaltung des Modells erfolgt dabei (voll AutoCAD-kompatibel) über externe Referenzen. Diese werden vom Programm zu Geschossen, Bauabschnitten und zu den jeweiligen Fachmodellen zugewiesen. Das bedeutet, der Gebäudetechniker sieht die Architekturdateien und kann diese als Unterlage verwenden, die Struktur (z. B. Ebenen) ist für alle Fachbereiche die gleiche.

Es lassen sich Grundrisse, Schnitte, Ansichten und 3D-Ansichten von einzelnen Gewerken, einzelnen Geschossen oder auch vom Gesamtgebäude erstellen. Somit ist auch die BIM-Anforderung in sich konsistenter Auswertungen aus dem Gebäudemodell in Form von Plan- und Schnittdarstellungen gewährleistet.

Einstellungen in der Projektverwaltung

Einstellungen in der Projektverwaltung

Komfortable Planerstellung

Eine wichtige Funktion des Projektnavigators ist der sogenannte Plansatzmanager. Damit ist es möglich, alle benötigten Pläne per Drag’n’Drop (deutsch „Ziehen und Ablegen“) zu erzeugen. Die Schriftfelder werden dabei automatisch anhand der Projektinformationen ausgefüllt.
Neben der automatischen Erstellung einer Planliste steht die Funktion der Erstellung und dem automatisierten Plotten von Plansätzen, also einer bestimmte Auswahl von Plänen, zur Verfügung.

Das „I“ in BIM

Das „I“ in BIM sind die Informationen. Wie schon erwähnt, beinhalten die Bauteile grundsätzlich schon die Informationen, die für die Erstellung des digitalen Gebäudemodells erforderlich sind, also z. B. die Dimension eines Rohranschlusses.

Das Entscheidende an einem BIM-Prozess ist aber, das alle relevanten Informationen, die für das Gebäudemodell über den gesamten Lebenszyklus hinweg erforderlich sind, hier zugefügt werden können. Dafür bieten AutoCAD Architecture und AutoCAD MEP die sogenannten Eigenschaftssätze an. Damit lassen sich u. a. Informationen für FM-Prozesse (Gebäudebetrieb) oder auch für die Anbindung von Berechnungsprogrammen verwalten.

So kann einerseits gewährleistet werden, dass Beschriftungen keine „dummen“ Texte sind, sondern die Informationen des Bauteils anzeigen. Andererseits müssen Tabellen oder Listen nicht parallel zum Gebäudemodell als Excel-Datei gepflegt werden, sondern sind als Auswertung im Modell enthalten und werden nur bei Bedarf exportiert.

Eigenschaftssätze als Basis für Beschriftung und Tabellen

Eigenschaftssätze als Basis für Beschriftung und Tabellen

Hersteller-Daten

Die meisten Hersteller bieten Ihre Daten zum Download (auch) als AutoCAD-Format an. In bestimmten branchentypischen Portalen wie z. B. dem kostenlosen MEPcontent.com kann man „über eine App für AutoCAD Zugriff erhalten auf die größte BIM-Bibliothek, direkt aus Ihrem Projekt! Einheitliche Inhalte von hoher Qualität (gemäß EMCS-Standard), die in Zusammenarbeit mit Tausenden von MEP-Ingenieuren, Auftragnehmern und Designern erstellt wurden.“ (Zitat MEPcontent)

Aber auch wenn vom Hersteller nur AutoCAD-Blöcke angeboten werden, hat man in AutoCAD MEP die Möglichkeit, diese in intelligente, sogenannte MV-Bauteile umzuwandeln – mit dem gewissen „I“. So kennen diese Bauteile z. B. ihre möglichen Anschlussstellen (Konnektoren), deren Dimensionen und die möglichen Systeme, mit denen sie verbunden werden können. Zusätzlich können sie mit weiteren Informationen versehen werden, die an irgendeiner Stelle des BIM-Prozesses benötigt werden.

Berechnungsprogramme

Zahlreiche Hersteller von Berechnungsprogrammen im TGA-Bereich bieten sowohl Schnittstellen als auch ganze Module, die direkt im AutoCAD MEP-Umfeld integriert werden können, an.

Kollisionsprüfung

Auswahl und Ergebnis einer Kollisionsprüfung

Auswahl und Ergebnis einer Kollisionsprüfung

Um Planungsfehler zu vermeiden und ein konsistentes Gebäudemodell zu gewährleisten, bietet AutoCAD MEP eine integrierte Kollisionsprüfung. Die berechneten Kollisionen, beispielweise zwischen Rohrleitungen und Wänden, können direkt als Abzugselemente (Durchbrüche) verwendet werden.

DWG-Vergleich

Durch den DWG-Vergleich in AutoCAD können zwei Versionen einer Zeichnung schnell verglichen werden, ohne die aktuelle Zeichnung zu verlassen. Somit ist auch ein einfaches Importieren von Unterschieden aus der verglichenen in die aktuelle Zeichnung möglich. Außerdem werden in der aktuellen Zeichnung vorgenommene Änderungen dynamisch verglichen und in Echtzeit hervorgehoben. Sie können überdies beide Zeichnungen in eine Momentaufnahme exportieren, die die Unterschiede zwischen den Zeichnungen kombiniert.

Fazit

Der Beitrag zeigte auf, dass AutoCAD MEP eine mögliche Software ist, die die Anforderungen des BIM-Prozesses in der gebäudetechnischen Planung bedienen kann. Insbesondere sollte man diese in Betracht ziehen, wenn die Planung bisher schon im AutoCAD-Umfeld erfolgt und explizit dann, wenn die Architekturplanung bereits als AutoCAD (in 2D) oder AutoCAD Architecture vorliegt.

In unserem Webcast „AutoCAD MEP im BIM-Prozess“ am 10. Januar 2020 um 10:00 Uhr gehen wir ebenfalls der Frage nach, was AutoCAD MEP dafür leisten kann und welche BIM-fähigen Funktionen es bietet.


E-Book: 33 Tipps, die jeder AutoCAD-Nutzer kennen sollte

Sehen Sie sich die neueste Sammlung an beliebten Tipps zur Zeiteinsparung in AutoCAD an, die Beiträge von Profis und täglichen Benutzern enthält. In diesem leichtverständlichen E-Book finden Sie praktische Ratschläge, um produktiver zu arbeiten und alles aus AutoCAD herauszuholen.

FORDERN SIE DAS E-BOOK KOSTENFREI ÜBER DAS NACHFOLGENDE FORMULAR AN.


Bildquelle: Autodesk, N+P


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-01_Autodesk_allg

Über 25 Jahre Know-how als Autodesk-Partner

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

Autodesk Forge – eine Plattform, viele Möglichkeiten

19. November 2019 AEC/BIM

Autodesk Forge ist die API von Autodesk, die Unternehmen die Möglichkeit bietet, zukunftsweisende Anwendungen basierend auf modernen Cloud-Services zu entwickeln. Der Blogbeitrag stellt die Plattform vor und geht auf Vorteile sowie Anwendungsbeispiele in der Fertigungs- und Bauindustrie ein.

Autodesk Civil 3D und OKSTRA – Datenaustausch für die Infrastruktur

9. Oktober 2019 AEC/BIM

Im Sinne von open BIM erfordert es Datenaustauschformate für die Infrastrukturplanung. Mit OKSTRA® steht ein solcher Standard zur Verfügung. Die neue OKSTRA-Extension für Civil 3D ermöglicht den direkten und verlustfreien Datenaustausch im Straßen- und Verkehrswesen.

Mehr Aufträge durch beeindruckende 3D-Visualisierungen gewinnen

2. Oktober 2019 AEC/BIM

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen sieben Vorteile von 3D-Visualisierungen in der Fertigungsindustrie und im Baugewerbe vor, die sowohl Sie als auch Ihre Kunden betreffen.

© 2019 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung