Einstellung der 32-Bit-Versionen für AutoCAD/LT

13. Dezember 2018 AEC/BIM Mechanik

In den letzten Jahren wurde die AutoCAD-Unterstützung für 32-Bit-Systeme immer weiter reduziert. Nun soll diese Version komplett eingestellt werden. Lesen Sie im Blogbeitrag, welche Änderungen sich dadurch ergeben.

Aufgrund des geringen Arbeitsspeichers, der zu einer geringeren Stabilität des Systems führt, hat Autodesk die Unterstützung von 32-Bit-Systemen zurückgeschraubt. Ab dem Release von AutoCAD 2020 wird die 32-Bit-Version für AutoCAD including specialized toolsets, AutoCAD LT und Entwicklerprodukte weltweit komplett eingestellt. Damit soll der Fokus auf neue Anwendervorteile und ein verbessertes Kundenerlebnis gelegt werden.

Übersicht der Toolsets in AutoCAD including specialized toolsets

Für AutoCAD including specialized toolsets wird es zukünftig keine 32-Bit-Version mehr geben

Autodesk beruft sich darauf, dass ein Großteil der Nutzer bereits zu 64-Bit-Hardware und -Betriebssystemen gewechselt ist. Außerdem ist es nicht die erste Einstellung der leistungsschwächeren Version: Auch für Revit, Inventor, Infraworks und 3ds Max wird bereits keine 32-Bit-Version mehr angeboten. Seit 2017 fiel die entsprechende AutoCAD-Version für Windows 10 aufgrund von Performanceproblemen ebenfalls schon weg.

Was ändert sich für Sie?

Nutzer der 32-Bit-Version können diese weiterverwenden, jedoch werden keine Updates mehr bereitgestellt. Als Abonnent von AutoCAD oder AutoCAD LT können Sie Ihre aktuelle Version beibehalten oder Ihre Hardware bzw. Ihr Betriebssystem aktualisieren. Auch mit bestehendem Wartungsvertrag können Sie Ihre aktuelle 32-Bit-Version weiterhin nutzen. Sind Sie bereits Nutzer einer 64-Bit-Version, ändert sich in Ihrem Abonnement nichts.

Prüfung auf Kompatibilität

Sollten Sie unsicher sein, ob Ihr Computer mit der 64-Bit-Version kompatibel ist, können Sie folgende Schritte ausführen:

Windows-Nutzer

Microsoft stellt eine Anleitung auf der Webseite zur Verfügung. Wählen Sie ganz oben Ihr Betriebssystem aus und folgen Sie dann den angegebenen Schritten.

Überprüfen der Betriebssysteminformationen

Mac-Nutzer

Um zu überprüfen, über welchen Prozessor Ihr Mac verfügt, rufen Sie das Apple-Menü auf und wählen Sie „Über diesen Mac“ aus. Unter der Betriebssystemversion und dem Namen des Computermodells ist der Prozessor ersichtlich.

Apple setzt folgende 64-Bit-Intel-Prozessoren ein:

  • Core 2 Duo
  • Dual-core Xeon
  • Quad-core Xeon
  • Core i3
  • Core i5
  • Core i7

Sollten Sie die Bezeichnung Intel Core Solo oder Intel Core Duo sehen, arbeitet Ihr Mac mit einem 32-Bit-Prozessor.

Welche Neuerungen es in diesem Jahr für AutoCAD sonst noch gab, können Sie in unseren Beitrag „AutoCAD 2019 – Neuerungen & Änderungen“ nachlesen.

Bildquelle: Autodesk, Microsoft, pixabay, N+P


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

Revit Live in Revit 2020 nicht unterstützt

12. Juli 2019 AEC/BIM

Als Planer, der mit Autodesk Revit arbeitet und für seine Kunden Visualisierungen erstellt oder sich mit dem Thema VR beschäftigt, kennen Sie sicherlich Revit Live. Nun wurde bekannt gegeben, dass im aktuellen Revit 2020-Release Revit Live nicht mehr unterstützt wird.

Neuerungen Autodesk Revit 2020

10. Juli 2019 AEC/BIM

In diesem Beitrag stellen wir alle Neuerungen und Verbesserungen von Autodesk Revit 2020 vor. Diese lassen sich in den drei Kategorien Verbinden, Modellieren und Optimieren zusammenfassen.

Datensicherheit bei BIM 360

3. Juli 2019 AEC/BIM

Die Zusammenarbeit im Bauwesen effizient zu organisieren, wird immer wichtiger. Die Autodesk Software BIM 360 nutzt dafür die Cloud. Aber wie steht es hier mit der Datensicherheit und welchen Vorteil haben Sie von der Nutzung?

© 2019 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung