Neuerungen in Autodesk Revit 2018

4. Juli 2017 AEC/BIM

Die Version Revit 2018 bietet Architekten, Ingenieuren und Technischen Gebäudeausrüstern eine Vielzahl an neuen oder verbesserten Funktionen, die den Planungsprozess erheblich erleichtern. Nachdem ich fast zwei Monate mit der neuen Version Revit 2018 gearbeitet habe, habe ich mir die Frage gestellt: Was hilft mir bzw. meinen Kunden in der Projektplanung wirklich weiter? Für mich haben sich drei wesentliche Funktionalitäten herauskristallisiert:

1. Für Architekten:

Treppenkonstruktion über mehrere Etagen – Ein Klick zur nächsten Etage

Einfache Treppenkonstruktion über mehrere Etagen in der Version Revit 2018

Einfache Treppenkonstruktion über mehrere Etagen in der Version Revit 2018

Eine wichtige Neuerung im Bereich Architektur ist die Möglichkeit, durch Auswahl von Ebenen in einem Gebäude Treppen über mehrere Geschosse zu erstellen und zu bearbeiten. Der große Vorteil dieser Funktion liegt darin, dass hier auch unterschiedliche Geschosshöhen problemlos bearbeitet und die Treppen automatisch angepasst werden können.

2. Für den Ingenieurbau:

Größere Vielfalt an Stahlverbindungen – Stahlprofil-Familien aus Versionen vor 2017 nutzbar

Über 100 Standardverbindungen in der Version Revit 2018

Über 100 Standardverbindungen in der Version Revit 2018

Für den Bereich Ingenieurbau wurden in Autodesk Revit 2018 die Stahlverbindungen weiterentwickelt. Es stehen jetzt über 100 Standardverbindungen zur Verfügung, die durch das Zusatzmodul Steel Connections for Revit® hinzugekommen sind. Nähere Informationen dazu sind unter den durch das Zusatzmodul bereitgestellten Tragwerksverbindungstypen zu finden.

Unterstützung von benutzerdefinierten Tragwerksfamilien in der Version Revit 2018

Unterstützung von benutzerdefinierten Tragwerksfamilien in der Version Revit 2018

Eine weitere, entscheidende Neuerung in diesem Bereich ist die Unterstützung benutzerdefinierter Tragwerksfamilien. Für eine bessere Integration von Tragwerksverbindungen analysiert Autodesk Revit® jetzt benutzerdefinierte Tragwerkselemente und erstellt Parameter für die Geometrie von Tragwerksschnitten für diese Elemente. Das bedeutet zusätzlich, dass auch ältere Profilfamilien von diesem Tool erkannt werden.

3. Für die Gebäudetechnik:

Bestimmung der exakten Kabellänge für Stromkreise – Jetzt in Revit möglich

Bestimmung der exakten Kabellänge für Stromkreise in der Version Revit 2018

Bestimmung der exakten Kabellänge für Stromkreise in der Version Revit 2018

In der Technischen Gebäudeausrüstung sind praktische Funktionen zur Auswertung und Analyse hinzugekommen. So ist es jetzt beispielsweise möglich, mit Revit den beabsichtigten Kabelweg für die nachgeschaltete Analyse zu definieren: Bisher konnten Spannungsabfall und andere elektrische Analysen wie Kurzschlussstromberechnungen nicht durchgeführt werden, weil Sie keine Kontrolle über den Weg (und damit die Länge) hatten. Das stellt einen kritischen Input für die Berechnung dar.

Nun ermöglicht Revit® Ihnen, diesen Pfad zu bearbeiten. Fügen Sie einfach einen Kontrollpunkt hinzu, um ein Kabelwegsegment zu ergänzen und zu bearbeiten. So können Sie den Kabelweg genauer verlegen und besitzen eine bessere Analysebasis – sowohl bei internen Berechnungen als auch bei Berechnungen mit Drittanbieteranwendungen.

In der Youtube-Playlist gebe ich Ihnen einen konkreten Einblick in die, aus meiner Sicht, wichtigsten Neuerungen in der neuen Revit Version 2018

Weitere nützliche Funktionalitäten in Revit 2018

Dynamo-Player Skripte – Sie müssen kein Experte sein, um Skripte einzuspielen
Sie möchten Dynamo nutzen und wissen nicht wie das geht? Bzw. fehlt Ihnen das notwendige Know-ho? Mit der neuen Revit-Version 2018 gibt es einen Dynamo Player, der es dem Anwender ermöglicht, die vorhandenen Skripte problemlos zu benutzen. Quasi per Knopfdruck können Sie nun Skripte im Hintergrund ausführen

Sonderzeichen – Endlich direkt über rechte Maustaste einfügbar

Sonderzeichen mit der neuen Revit®-Version 2018 direkt einfügen

Sonderzeichen mit der neuen Revit®-Version 2018 direkt einfügen

In den früheren Revit-Versionen war das Einfügen von Sonderzeichen, wie Grad-, Durchmesser-, Prozent- oder Paragraphen-Zeichen, nicht sehr komfortabel gelöst. Entwender man kopierte die Sonderzeichen aus anderen Anwendungen rein oder nutzte die hinterlege Windows-Zeichentabelle, wellche. Dafür brauchte man allerdings den Zahlencode, um die Zeichen einzugeben. Mit der 2018er Revit®-Version lassen sich nun Sonderzeichen bequem über die rechte Maustaste  „Symbole“ einfügen. Damit kann auch endlich mit Notizzettel mit den ANSII-Codes vom Monitor weg.

Import des Digitalen Geländemodellls in Revit
Mit der 2018er Version ist nun möglich, 3D-Geländedaten (Digitales Geländemodell (DGM)) nach dem UTC-Koordinatensystem von AutoCAD® Civil 3D® nach Revit® zu importieren. Der Vorteil liegt darin, dass Sie nun in Revit® die Geländedaten eindeutig zuordnen können.

Sie möchten mehr über die Vorteile einer BIM-konformen Arbeitsweise erfahren?

Dann empfehlen wir Ihnen unser kostenfreies Whitepaper.

Neuer Call-to-Action



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren
ID-02_BIMuniversity

BIMuniversity 2019

Verwandte Beiträge

Einstellung der 32-Bit-Versionen für AutoCAD/LT

13. Dezember 2018 AEC/BIM

In den letzten Jahren wurde die AutoCAD-Unterstützung für 32-Bit-Systeme immer weiter reduziert. Nun soll diese Version komplett eingestellt werden. Lesen Sie im Blogbeitrag, welche Änderungen sich dadurch ergeben.

BIM-Konformität mit Revit für mehr Zeit

6. Dezember 2018 AEC/BIM

Tragwerksplaner sowie Ingenieure müssen im besonderen Maße Bau- und Sicherheitsrichtlinien im Planungsprozess berücksichtigen und gleichzeitig fristgerecht liefern. Der Blogbeitrag zeigt auf, wie durch Softwareunterstützung von Autodesk® Revit® unnötige Arbeitsschritte vermieden werden können.

Update für Civil 3D – Verknüpfung eines DGM mit Revit

29. November 2018 AEC/BIM

Für Autodesk® Civil 3D® sind neue Updates verfügbar. Diese bieten umfangreiche Möglichkeiten zur Effizienzverbesserung von Objekten. In unserem Beitrag gehen wir auf die Verknüpfung eines Digitalen Geländemodells (DGM) aus Civil 3D mit Autodesk® Revit® ein.

© 2018 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung