Optimierung von Freigabe- und Änderungsprozessen

4. Oktober 2018 Mechanik

Der Entwicklungsprozess kann schnell ineffizient werden, wenn man Informationen erst von anderen einholen muss, um den Status von Projekten zu erfahren. Oft ist es Aufgabe eines Einzelnen den Überblick zu behalten, in welcher Projektphase sich eine Produktentwicklung befindet.

Warum ist das Freigabeverfahren oft unkontrolliert?

Die Entwicklung am Markt zeigt, dass die Konstruktion immer dezentraler wird, da sich Projektbeteiligte, wie Zulieferer, Serviceplaner oder Fertigungstechniker ggf. an einem anderen Ort befinden. Zur Koordination von Projekten und Projektpartnern ist eine gemeinsame, einheitliche Datenbasis und der immer aktuelle Austausch notwendig.

Im Rahmen der Versionierung sind  Änderungsschritte der Konstruktion zwar erfasst, doch die anderen Projektbeteiligten erhalten nicht automatisch eine Information zum aktuellen Status der Konstruktion. Für nachgelagerte Abteilungen ist es jedoch essenziell, rechtzeitig über eine Konstruktionsfreigabe oder –Änderung zu erfahren. In der Praxis fehlt es an dieser Stelle häufig an Transparenz und somit mangelnder Prozesssicherheit.

Komplexität von Veränderung

Herausforderung des Änderungsprozesses

Das Problem liegt darin, dass Freigabeprozesse oft von der Konstruktionsabteilung heraus gesteuert werden und der Prozess häufig noch papierbasiert abläuft. Dabei werden zunächst die Konstruktionszeichnungen formatiert, dann ausgedruckt und die Papierstapel von Person zu Person weitergegeben. Der Prozess kann unter Umständen mehrere Tage oder Wochen dauern.

Bei Änderungen beginnt alles von vorn und schnell wird unklar, welches das aktuellste Dokument ist. Dabei den Überblick zu behalten, den Status des Freigabeverfahrens zu verfolgen und zu kontrollieren, kann nicht die Aufgabe der Konstruktionsabteilung sein.

Optimierung des Freigabe- und Änderungsverfahrens

Damit alle Projektbeteiligten mit den richtigen Daten arbeiten und jeder weiß, ob sich eine Version im Status „In Bearbeitung“, „In Überprüfung“, „In Änderung“ oder „Für die Produktion freigegeben“ befindet, gibt es softwarebasierte Unterstützung – ein sogenanntes Produktdatenmanagementsystem (PDM). Damit laufen Freigabeverfahren und Änderungsprozesse nicht mehr manuell in Papierform, sondern automatisiert über definierte Workflows. Die digitale und zentrale Verwaltung der Daten und Steuerung der Prozesse kann dabei vom jeweiligen Arbeitsplatz heraus erfolgen.

Was ist ein PDM?

Ein PDM ist die zentrale Ablage aller produktrelevanten Daten und gewährleistet das Arbeiten mit den aktuellen Daten und Dokumenten. Per Zugriffsregelungen ist definiert, welche Rolle der jeweilige Bearbeiter einnimmt und welche Daten er einsehen darf. Anstatt also Zeichnungen von Hand durch das Büro zu tragen, um die benötigten Unterschriften zu erhalten, lässt sich mittels Workflows der Freigabeprozess definieren und informiert automatisch die zuständigen Mitarbeiter, wenn ein Dokument zur Freigabe vorliegt.

Der Status des Projekts ist jederzeit einsehbar und schafft somit volle Transparenz, wo ein Projekt z. B. gerade aufgehalten wird oder wie nahe ein Projekt an der Fertigstellung ist. Die Automatisierung des Freigabeprozesses ist ein effektiver Weg den Produktentwicklungsprozess zu beschleunigen.

Mehr Effizienz durch Produktdatenmanagement

Möchten Sie mehr über die Vorteile eines softwarebasierten Produktdatenmanagements erfahren? Dann laden Sie gleich unser kostenfreies Whitepaper zu dem Thema herunter.

5 Vorteile eines Produktdatenmanagements


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-01-Autodesk-Promo_FY21Q1

Blog abonnieren

Verwandte Beiträge

Neuerungen in AutoCAD 2021

1. April 2020 AEC/BIM

Seit dem 25. März 2020 sind die neuesten Versionen von AutoCAD und AutoCAD LT erhältlich. In unserem Blogbeitrag geben wir Ihnen einen Überblick über die Verbesserungen und neuen Funktionen in AutoCAD 2021.

Arbeiten im Homeoffice: Das sollten Firmen beachten

19. März 2020 AEC/BIM

Immer mehr Unternehmen stellen für mehr Flexibilität und eine bessere Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Für manche Firmen gehört dies schon lange zum gelebten Standard. Andere sind dagegen erstmals mit dieser Situation konfrontiert. Wir geben Tipps für die Umsetzung von Homeoffice und mobiler Arbeit.

Die Zukunft der Fertigung mit Generative Design

5. Februar 2020 Mechanik

Designer, Ingenieure und Konstrukteure haben nur begrenzte Zeit, die sie für ein bestimmtes Konstruktionsproblem aufwenden können. Es ist dabei nahezu unmöglich alle Konstruktions- und Fertigungsoptionen vollständig auszuloten. Durch die Nutzung von Generative Design ergeben sich allerdings enorme Potentiale, die den Konstruktions-/Designprozess entlasten und zugleich frische als auch ungewöhnliche Designanstöße geben.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung