Optimierung von Freigabe- und Änderungsprozessen

4. Oktober 2018 Mechanik

Der Entwicklungsprozess kann schnell ineffizient werden, wenn man Informationen erst von anderen einholen muss, um den Status von Projekten zu erfahren. Oft ist es Aufgabe eines Einzelnen den Überblick zu behalten, in welcher Projektphase sich eine Produktentwicklung befindet.

Warum ist das Freigabeverfahren oft unkontrolliert?

Die Entwicklung am Markt zeigt, dass die Konstruktion immer dezentraler wird, da sich Projektbeteiligte, wie Zulieferer, Serviceplaner oder Fertigungstechniker ggf. an einem anderen Ort befinden. Zur Koordination von Projekten und Projektpartnern ist eine gemeinsame, einheitliche Datenbasis und der immer aktuelle Austausch notwendig.

Im Rahmen der Versionierung sind  Änderungsschritte der Konstruktion zwar erfasst, doch die anderen Projektbeteiligten erhalten nicht automatisch eine Information zum aktuellen Status der Konstruktion. Für nachgelagerte Abteilungen ist es jedoch essenziell, rechtzeitig über eine Konstruktionsfreigabe oder –Änderung zu erfahren. In der Praxis fehlt es an dieser Stelle häufig an Transparenz und somit mangelnder Prozesssicherheit.

Komplexität von Veränderung

Herausforderung des Änderungsprozesses

Das Problem liegt darin, dass Freigabeprozesse oft von der Konstruktionsabteilung heraus gesteuert werden und der Prozess häufig noch papierbasiert abläuft. Dabei werden zunächst die Konstruktionszeichnungen formatiert, dann ausgedruckt und die Papierstapel von Person zu Person weitergegeben. Der Prozess kann unter Umständen mehrere Tage oder Wochen dauern.

Bei Änderungen beginnt alles von vorn und schnell wird unklar, welches das aktuellste Dokument ist. Dabei den Überblick zu behalten, den Status des Freigabeverfahrens zu verfolgen und zu kontrollieren, kann nicht die Aufgabe der Konstruktionsabteilung sein.

Optimierung des Freigabe- und Änderungsverfahrens

Damit alle Projektbeteiligten mit den richtigen Daten arbeiten und jeder weiß, ob sich eine Version im Status „In Bearbeitung“, „In Überprüfung“, „In Änderung“ oder „Für die Produktion freigegeben“ befindet, gibt es softwarebasierte Unterstützung – ein sogenanntes Produktdatenmanagementsystem (PDM). Damit laufen Freigabeverfahren und Änderungsprozesse nicht mehr manuell in Papierform, sondern automatisiert über definierte Workflows. Die digitale und zentrale Verwaltung der Daten und Steuerung der Prozesse kann dabei vom jeweiligen Arbeitsplatz heraus erfolgen.

Was ist ein PDM?

Ein PDM ist die zentrale Ablage aller produktrelevanten Daten und gewährleistet das Arbeiten mit den aktuellen Daten und Dokumenten. Per Zugriffsregelungen ist definiert, welche Rolle der jeweilige Bearbeiter einnimmt und welche Daten er einsehen darf. Anstatt also Zeichnungen von Hand durch das Büro zu tragen, um die benötigten Unterschriften zu erhalten, lässt sich mittels Workflows der Freigabeprozess definieren und informiert automatisch die zuständigen Mitarbeiter, wenn ein Dokument zur Freigabe vorliegt.

Der Status des Projekts ist jederzeit einsehbar und schafft somit volle Transparenz, wo ein Projekt z. B. gerade aufgehalten wird oder wie nahe ein Projekt an der Fertigstellung ist. Die Automatisierung des Freigabeprozesses ist ein effektiver Weg den Produktentwicklungsprozess zu beschleunigen.

Mehr Effizienz durch Produktdatenmanagement

Möchten Sie mehr über die Vorteile eines softwarebasierten Produktdatenmanagements erfahren? Dann laden Sie gleich unser kostenfreies Whitepaper zu dem Thema herunter.

5 Vorteile eines Produktdatenmanagements


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren

Verwandte Beiträge

In Vault ältere Dateiversion als aktuelle verwenden

14. Februar 2019 Mechanik

Autodesk® Vault speichert für alle Dokumente die Änderungshistorie. Durch diese Versionierung kann eine ältere Dateiversion wiederhergestellt bzw. eine neuere Version auf eine ältere zurückgesetzt werden.

Intec 2019 – Die Vernetzung der Maschinen schreitet voran

6. Februar 2019 AEC/BIM

Trotz voranschreitender Vernetzung und Digitalisierung haben wir am Messevortag den diesjährigen Messestand für die Besucher der Intec aufgebaut. Einen Großteil der notwendigen Arbeiten übernahm dabei, wie bereits in den Vorjahren, unser langjähriger Messebauer.

Prüfmaße nach DIN 406-10 in Autodesk Inventor

31. Januar 2019 Mechanik

In einer 2D Zeichnungsableitung können Zeichnungsbemaßungen als Prüfbemaßung gekennzeichnet werden.

© 2019 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung