Ransomware verschlüsselt Computer

26. April 2016 Digitalisierung

Aktuell ist die Gefahrenlage durch Trojaner besonders hoch. Ein Beispiel ist der Verschlüsselungstrojaner Locky, der sich seit Februar 2016 immer weiter verbreitet. Diese Sorte Trojaner wird als Ransomware bezeichnet, da zur Entschlüsselung eine Lösegeldsumme gefordert wird.

Was kann durch Ransomware passieren?

Eingeschleust wird Ransomware oft durch E-Mail-Anhänge oder kompromittierte Webseiten. Locky verschlüsselt dabei nur Nutzerdaten und benötigt keine weitreichenden Rechte auf dem befallenen Computersystem. Auch auf bisher weniger gefährdeten Plattformen kann er daher erfolgreich agieren.

Nach Verschlüsselung der Daten werden diese mit der Endung .locky angezeigt. Über eine Nachricht auf dem Bildschirm erfährt der Nutzer, dass ein Lösegeld von mehreren hundert Euro in Bitcoins zu zahlen ist. Dadurch soll eine Software namens Locky Decryptor zum Entschlüsseln der Dateien erworben werden.

Was ist zu tun, wenn man von Ransomware betroffen ist?

IT-Sicherheit-RansomwareDas Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät von der Zahlung dieser Summe ab, da die Dateien oder Programme in vielen Fällen trotz Bezahlung nicht entschlüsselt werden.

Betroffene sollten zuerst das infizierte Gerät vom Netzwerk trennen. Danach bleibt oftmals nur das Zurückspielen einer älteren Datensicherung, was den Verlust von jüngeren Firmendaten zur Folge hat. Dabei ist darauf zu achten, dass die Datensicherung zu einem Zeitpunkt erstellt wurde, als Locky noch nicht im System war.

Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir gern Konzepte für erhöhten Datenschutz und durchgängige IT-Sicherheit. Dabei diskutieren wir auch Lösungen zur Eindämmung der Gefahren, beispielsweise durch Mitarbeiterschulungen, die Konzeption von Arbeitsanweisungen oder die Implementierung von Next Generation Firewalls und Virenscannern.

Gern stehen wir Ihnen für sämtliche Fragen rund um Ihre IT-Sicherheit zur Verfügung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blog abonnieren
ID-08_Digitalisierungsworkshop

Verwandte Beiträge

5 Kriterien für die Auswahl eines PDM-Systems

9. März 2022 Digitalisierung

Produktdatenmanagementsysteme, kurz: PDM-Systeme, sind längst nicht mehr nur für große Konzerne ein elementarer Bestandteil der IT-Infrastruktur. Auch immer mehr kleine und mittlere Betriebe beschleunigen mit einer entsprechenden Software ihre Unternehmensprozesse und reduzieren damit Fehler sowie Kosten. Das richtige PDM-System zu finden ist gar nicht so einfach. Schließlich gibt es nicht die EINE Lösung, die für alle gleich gut funktioniert. Schaffen Sie daher die richtige Entscheidungsgrundlage für Ihre Auswahl.

Chancen durch Digitalisierung im Einkauf

17. Februar 2022 Digitalisierung

Bei der digitalen Vernetzung von Beschaffungsprozessen mit internen und externen Beteiligten spricht man von Einkauf 4.0. So komplex diese Aufgabe auch erscheint, sie bietet der Fertigungsindustrie die Chance, sich fit für eine digitale Zukunft zu machen und neue Geschäftsmodelle zu realisieren. Im Blogbeitrag werden Herausforderungen in traditionellen Einkaufsprozessen und Chancen durch die Digitalisierung erläutert.

Digitalisierung im Vertriebs- und Angebotsprozess

2. Februar 2022 Digitalisierung

Individuell konfigurierte Produkte sind mittlerweile zur Normalität geworden. Damit verbunden ist jedoch auch ein hoher Aufwand für die Erstellung spezifischer Angebote. Hinzu kommt, dass Angebote gern auch über Ausschreibungen eingeholt werden, wodurch die Anbieter im enormen Wettbewerb zueinander stehen. Daher müssen Angebote kurzfristig erstellt, mit überzeugenden Inhalten versehen und fristgerecht übermittelt werden, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Die Digitalisierung der Prozesse im Vertriebs- und Angebotswesen bietet einige Chancen. Wir geben im Blogbeitrag einen Einblick in diese.

© 2022 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung