Ransomware verschlüsselt Computer

26. April 2016 Digitalisierung

Aktuell ist die Gefahrenlage durch Trojaner besonders hoch. Ein Beispiel ist der Verschlüsselungstrojaner Locky, der sich seit Februar 2016 immer weiter verbreitet. Diese Sorte Trojaner wird als Ransomware bezeichnet, da zur Entschlüsselung eine Lösegeldsumme gefordert wird.

Was kann durch Ransomware passieren?

Eingeschleust wird Ransomware oft durch E-Mail-Anhänge oder kompromittierte Webseiten. Locky verschlüsselt dabei nur Nutzerdaten und benötigt keine weitreichenden Rechte auf dem befallenen Computersystem. Auch auf bisher weniger gefährdeten Plattformen kann er daher erfolgreich agieren.

Nach Verschlüsselung der Daten werden diese mit der Endung .locky angezeigt. Über eine Nachricht auf dem Bildschirm erfährt der Nutzer, dass ein Lösegeld von mehreren hundert Euro in Bitcoins zu zahlen ist. Dadurch soll eine Software namens Locky Decryptor zum Entschlüsseln der Dateien erworben werden.

Was ist zu tun, wenn man von Ransomware betroffen ist?

IT-Sicherheit-RansomwareDas Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät von der Zahlung dieser Summe ab, da die Dateien oder Programme in vielen Fällen trotz Bezahlung nicht entschlüsselt werden.

Betroffene sollten zuerst das infizierte Gerät vom Netzwerk trennen. Danach bleibt oftmals nur das Zurückspielen einer älteren Datensicherung, was den Verlust von jüngeren Firmendaten zur Folge hat. Dabei ist darauf zu achten, dass die Datensicherung zu einem Zeitpunkt erstellt wurde, als Locky noch nicht im System war.

Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir gern Konzepte für erhöhten Datenschutz und durchgängige IT-Sicherheit. Dabei diskutieren wir auch Lösungen zur Eindämmung der Gefahren, beispielsweise durch Mitarbeiterschulungen, die Konzeption von Arbeitsanweisungen oder die Implementierung von Next Generation Firewalls und Virenscannern.

Gern stehen wir Ihnen für sämtliche Fragen rund um Ihre IT-Sicherheit zur Verfügung.

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Firma (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Vorteile von VR und AR in der mittelständischen Fertigungsindustrie

5. Oktober 2017 Digitalisierung

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) gelten als Zukunftstechnologien mit breitem Einsatzpotential. Grundsätzlich unterscheiden sich VR und AR dahingehend, dass VR eine vollständig virtuelle Welt darstellt und AR digitale Zusatzinformationen in die reale Welt projiziert.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung kommt – was muss ich wissen?

15. August 2017 Digitalisierung

Am 25. Mai letzten Jahres ist sie in Kraft getreten - die EU-Datenschutzgrundverordnung. Bis zum 25. Mai 2018 haben Unternehmen nun Zeit um sie umzusetzen. Nicht mal mehr ein Jahr ist noch übrig, nun ist es langsam an der Zeit auch im Mittelstand aktiv zu werden.

IT-Sicherheit in der Fertigungshalle

3. August 2017 Digitalisierung

Die Definition von IT-Sicherheitsanforderungen bei produzierenden Unternehmen hört häufig bei Zutrittsberechtigungen und einer Geländeüberwachung auf. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass auch Ihr Maschinenpark von einem Internetvirus angegriffen werden kann?

© 2017 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressum