Digital-AfA – Das sollte Ihr Unternehmen jetzt wissen

3. März 2021 Digitalisierung

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat Ende Februar 2021 eine Sonderregelung für digitale Wirtschaftsgüter bekanntgegeben. In unserem Blogbeitrag gehen wir auf die wichtigsten Fragestellungen ein, die sich durch die neue Nutzungsdauer von Computer-Hardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung (Digital-AfA) ergeben.

Nachdem am 19.01.2021 in der Konferenz zwischen Bundesregierung und den MinisterpräsidentInnen bereits eine Digital-AfA (Absetzung für Abnutzung oder auch Abschreibung) beschlossen wurde, ist am 26.02.2021 das daraufhin erwartete Anwendungsschreiben des Bundesfinanzministeriums mit der folgenden Regelung veröffentlicht worden: Digitale Wirtschaftsgüter haben eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von einem Jahr.

 

„Für die nach § 7 Absatz 1 EStG anzusetzende Nutzungsdauer kann für die in Rz. 2 ff. aufgeführten materiellen Wirtschaftsgüter „Computerhardware“ sowie die in Rz. 5 näher bezeichneten immateriellen Wirtschaftsgüter „Betriebs- und Anwendersoftware“ eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von einem Jahr zugrunde gelegt werden.“

Diese Regelung wird begründet mit einer Anpassung der bisherigen Abschreibungsregelungen an die aktuelle Praxis. Die bisher geltenden Abschreibungszeiträume, 3 Jahre für Hardware und  7 Jahre für Software) wurden damit stark gekürzt. Ein Zusammenhang mit wirtschaftsfördernden Regelungen in Verbindung mit der Corona-Pandemie ist jedoch offensichtlich.

Wer ist von den neuen Regelungen betroffen?

Die Regelungen der Digital-AfA betreffen alle Steuerpflichtigen, also sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer.

Welche Wirtschaftsgüter sind von der Digital-AfA betroffen?

Die Digital-AfA umfasst sowohl die Nutzungsdauer von Computer-Hardware als auch die Software zur Dateneingabe und
-verarbeitung.

Hardware

  • Computerhardware
  • Computer
  • Desktop-Computer
  • Notebook-Computer
  • Desktop-Thin-Clients
  • Workstations
  • Mobile Workstations
  • Small-Scale-Server
  • Dockingstations
  • Externe Netzteile
  • Peripherie-Geräte

Betriebs- und Anwendersoftware

  • ERP-Software
  • Software für Warenwirtschaftssysteme
  • Sonstige Anwendungssoftware zur Unternehmensverwaltung und Prozesssteuerung

Welche Jahresabschlüsse sind betroffen?

Die Regelungen gelten für alle Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2020 enden. Interessant ist die Möglichkeit, die Restbuchwerte aus Anschaffungen der Vorjahre vollständig in 2021 abzuschreiben.

„Dieses Schreiben findet erstmals Anwendung in Gewinnermittlungen für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2020 enden. In Gewinnermittlungen nach dem 31. Dezember 2020 können die Grundsätze […] auch auf entsprechende Wirtschaftsgüter angewandt werden, die in früheren Wirtschaftsjahren angeschafft oder hergestellt wurden und bei denen eine andere als die einjährige Nutzungsdauer zugrunde gelegt wurde.

Jedoch ist es nicht zulässig, die neuen Abschreibungsregeln in alten Jahresabschlüssen, die eventuell erst jetzt aufgestellt werden, anzuwenden.

Welche Vorteile entstehen daraus?

Abschreibungen mindern das Ergebnis (also Gewinn oder Verlust) und damit die steuerliche Bemessungsgrundlage. Ein Aufwand, der bisher über mehrere Jahre verteilt wurde und damit auch über mehrere Jahre hinweg steuermindernd wirksam wurde, kann nunmehr vorgezogen werden.

Welche Nachteile können daraus entstehen?

Nicht jedes Unternehmen wird daran interessiert sein, digitale Investitionen in Hard- und Software in seiner Handelsbilanz schnell abzuschreiben. Große Investitionen können durch die höheren Abschreibungen ungeplant zu erheblichen Verschlechterungen des Bilanzbildes in der Handelsbilanz führen.

Wie können die steuerlichen Vorteile genutzt werden, ohne die Handelsbilanz optisch zu beeinträchtigen?

Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater und/oder Wirtschaftsprüfer über die Abweichung in der Bilanzierung der betroffenen Wirtschaftsgüter in der Handels- und Steuerbilanz. Ggf. macht es Sinn, handelsrechtlich die bisherigen längeren Nutzungsdauern anzuwenden. Mit Ihrem Wirtschaftsprüfer sprechen Sie über die Notwendigkeit der Bilanzierung passiver latenter Steuern und die notwendigen Anhangs-Pflichtangaben.

Wie kann mich die N+P Informationssysteme GmbH dabei unterstützen?

Sofern Sie die Finanz- und Rechnungswesensoftware der Diamant Software GmbH einsetzen, unterstützen wir Sie bei der Einrichtung der Anlagenbuchhaltung für die getrennt nach Handels- und Steuerrecht abzuschreibenden Wirtschaftsgüter. Nutzen Sie gern das nachfolgende Formular, um Kontakt mit uns aufzunehmen.



Bildquellen:
Jorma Bork / pixelio.de
Tim Reckmann / pixelio.de
Rudy and Peter Skitterians / pixabay.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ID-08_Digitalisierungsworkshop

Blog abonnieren

Verwandte Beiträge

5 Kriterien für die Auswahl eines PDM-Systems

9. März 2022 Digitalisierung

Produktdatenmanagementsysteme, kurz: PDM-Systeme, sind längst nicht mehr nur für große Konzerne ein elementarer Bestandteil der IT-Infrastruktur. Auch immer mehr kleine und mittlere Betriebe beschleunigen mit einer entsprechenden Software ihre Unternehmensprozesse und reduzieren damit Fehler sowie Kosten. Das richtige PDM-System zu finden ist gar nicht so einfach. Schließlich gibt es nicht die EINE Lösung, die für alle gleich gut funktioniert. Schaffen Sie daher die richtige Entscheidungsgrundlage für Ihre Auswahl.

Chancen durch Digitalisierung im Einkauf

17. Februar 2022 Digitalisierung

Bei der digitalen Vernetzung von Beschaffungsprozessen mit internen und externen Beteiligten spricht man von Einkauf 4.0. So komplex diese Aufgabe auch erscheint, sie bietet der Fertigungsindustrie die Chance, sich fit für eine digitale Zukunft zu machen und neue Geschäftsmodelle zu realisieren. Im Blogbeitrag werden Herausforderungen in traditionellen Einkaufsprozessen und Chancen durch die Digitalisierung erläutert.

Digitalisierung im Vertriebs- und Angebotsprozess

2. Februar 2022 Digitalisierung

Individuell konfigurierte Produkte sind mittlerweile zur Normalität geworden. Damit verbunden ist jedoch auch ein hoher Aufwand für die Erstellung spezifischer Angebote. Hinzu kommt, dass Angebote gern auch über Ausschreibungen eingeholt werden, wodurch die Anbieter im enormen Wettbewerb zueinander stehen. Daher müssen Angebote kurzfristig erstellt, mit überzeugenden Inhalten versehen und fristgerecht übermittelt werden, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Die Digitalisierung der Prozesse im Vertriebs- und Angebotswesen bietet einige Chancen. Wir geben im Blogbeitrag einen Einblick in diese.

© 2022 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung