Förderprogramme für Digitalisierung im Mittelstand - Teil 1

30. Juli 2018 Digitalisierung

Digitalisierung gibt es nicht kostenfrei – allerdings gibt es viele Fördermöglichkeiten, welche oftmals nicht bekannt sind. Besonders Sachsen bietet viele attraktive Förderangebote für kleine und mittlere Unternehmen. Wir zeigen in unserer zweiteiligen Beitragsserie, welche Chancen sich dabei für Unternehmen ergeben. Im ersten Teil werden wir auf die finanziellen Förderungsprogramme und nachfolgend auf die ideelle Förderung (Kompetenzförderung) eingehen.

Wie sieht die Förderung aus?

Die Förderung für die Digitalisierung beinhaltet nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine ganz praktische Unterstützung in Form von Testumgebungen/Kompetenzzentren für Unternehmen. Im ersten Beitrag, der zweiteiligen Blogbeitragsserie soll zunächst auf die finanziellen Förderungsmöglichkeiten eingegangen werden. Die finanzielle Unterstützung richtet sich nach bestimmten Vorgaben. Größe, Standort und Umsatz des Unternehmens werden als zentrale Voraussetzungen für eine entsprechende Förderung benutzt.

In der nachfolgenden Tabelle sind Kriterien für die Klassifizierung von KMUs aufgeführt:

 

Antrag zur Förderung

Antragsberechtigte (Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Förderprogramm des BMWI

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat ein interessantes Förderprogramm („go digital“), welches kleine und mittlere Unternehmen im Bereich „Digitalisierte Geschäftsprozesse“, „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“ unterstützt. Der steigende Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung spielt gerade für kleine und mittlere Unternehmen eine zunehmende Rolle.

Im Rahmen des Programms werden Beratungsleistungen in einem ausgewählten Hauptmodul mit gegebenenfalls erforderlichen Nebenmodulen mit einem Fördersatz von 50 % auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro gefördert. Weitere Informationen lassen sich unter „go-digital“ und der FAQ Seite des BMWI einsehen.

Förderprogramme der SAB

Die sächsische Aufbaubank bietet zahlreiche Förderungsprogramme im Rahmen der Digitalisierung an.  Die vier aus unserer Sicht interessantesten Programme haben wir überblicksartig nachfolgend zusammengestellt:

Betriebsberatung (1. Phase)

Die Betriebsberatung hilft bei der Bearbeitung konzeptioneller Grundlagen, welche die Unternehmensführung betreffen. Dabei können u. a. die Bereiche Finanzen, Betriebswirtschaft, Personal  sowie technische und organisatorische Dinge behandelt werden. Mit einer ersten Analyse wird die Istsituation im Untenehmen beleuchtet, um dann, Lösungen zu erarbeiten und diese mittels Maßnahmen zu definieren und umzusetzen.

Auf Basis dessen ergeben sich folgende Förderkonditionen:

  • max. 8000 Euro für die Beratung (max. 350 Euro/Beratungstag)
  • max. 23 geförderte Beratungstage
  • nach Ende der Beratung entsteht eine 12 monatige Förderpause für die Betriebsberatung

Ist die Betriebsberatung erfolgreich abgeschlossen, kann für Phase 2 ein Coaching beantragt werden.

Coaching (2. Phase)

Beim Coaching wird das Unternehmen bei der Konzeptumsetzung unterstützt. Anders wie bei der Betriebsberatung gibt es beim Coaching keine Förderpause. Die Förderung umfasst maximal 50 % des erfolgten Beratungsumfangs. Viele Unternehmen nutzen genau diese Vorgehensweise aus und schöpfen die Förderbeiträge für eine Betriebsberatung und anschießend für ein Coaching aus.

Digitalisierung von Geschäftsprozessen (E-Business)

Mit dem Programm „E-Business“ unterstützt die SAB KMU bei der Einführung und Weiterentwicklung fortschrittlicher Informations- und Kommunikationstechnologien.

Zuwendungsfähig sind Ausgaben für:

  • Beratungsleistungen, Planung, Konzipierung und Vorbereitung (bis zu 5 Tagewerke, höchstens 900 Euro/Tag)
  • Fremdleistungen bei der technischen Realisierung
  • den Neuerwerb projektspezifischer Soft- und Hardware
  • Fremdleistungen bei der Einführung in die betriebliche Praxis (z. B. Schulungen), höchstens bis zu 20 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben

Der Zuschuss beträgt bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 50.000 Euro. Außerdem kann eine Förderung innerhalb von drei Jahren nur einmal gewährt werden. Eine Bonusförderung von 10 % ergibt sich, wenn das Unternehmen mindestens für die Dauer des geförderten Vorhabens tarifliche oder tarifgleiche Löhne zahlt.

Weitere Informationen finden Sie auf der entsprechenden SAB-Website.

Digitalisierung

E-Business

Informationsschutz

Das Förderprogramm zielt darauf ab Maßnahmen zu ergreifen, die Engpässe und Lücken des eigenen Schutzniveaus erkennen sowie geeignete Aktionen im Zuge einer stringenten Schutzstrategie durchzuführen – eine wachsende Herausforderung, die mit der Digitalisierung einhergeht.

Zuwendungsfähig sind Ausgaben für:

  • Beratungsleistungen (bis zu 15 Tagewerke, höchstens 900 Euro/Tag)
  • Neuerwerb projektspezifischer Soft- und Hardware
  • Fremdleistungen bei der Installation zur Anbindung an die interne Technologieinfrastruktur
  • Fremdleistungen bei der Einführung in die betriebliche Praxis (z. B. Mitarbeiterschulungen)

Der Zuschuss beträgt bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 50.000 Euro. Außerdem kann eine Förderung innerhalb von drei Jahren nur einmal gewährt werden. Eine Bonusförderung von 10 % ergibt sich, wenn das Unternehmen mindestens für die Dauer des geförderten Vorhabens tarifliche oder tarifgleiche Löhne zahlt.

Weiter Informationen finden Sie auf der entsprechenden SAB-Website.

Datensicherheit

Informationsschutz

„Digitalisierung muss nicht aus der Portokasse bezahlt werden.“

Digitalisierung ist und wird zunehmend wichtiger für Unternehmen aller Branchen, um sich langfristig auf dem Markt zu etablieren. Fördermaßnahmen können die Entwicklung eines Unternehmens rasant beschleunigen und Kosten sparen. Die Anzahl der Förderungsanträge ist in den letzten Monaten stark gestiegen. Da die Fördergelder aus dem „EU-Topf“ kommen, sind diese begrenzt. Laut Planung sollen diese bis 2020 reichen, Experten sagen jedoch, dass diese bei der aktuellen Antragsmenge Mitte 2019 aufgebraucht sein werden. Deshalb zögern Sie nicht und schöpfen Sie Ihr Förderpotenzial aus.

An dieser Stelle möchten wir noch darauf hinweisen, dass wir (N+P Informationssysteme GmbH) keine Beratungsstelle für Förderprogramme für Digitalisierung im Mittelstand sind. Mit der RKW Sachsen GmbH haben wir jedoch einen erstklassigen Berater und Dienstleister als Partner.

Kontaktieren Sie uns gern um eine entsprechende Verbindung herzustellen.

Im zweiten Teil unserer Blogbeitragsserie thematisieren wir die Komptenzförderung.

Bildquelle: Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Betreiberverantwortung und deren Unterstützung durch die Digitalisierung

13. September 2018 CAFM

Das Stichwort Digitalisierung in Bezug auf Gebäude- und Landschaftsarchitektur sowie Immobilien wird oftmals nur mit Planung und Bau in Verbindung gebracht.

Förderprogramme für Digitalisierung im Mittelstand - Teil 2

15. August 2018 Digitalisierung

Im ersten Teil unserer zweiteiligen Beitragsserie haben wir die finanziellen Förderungsprogramme behandelt. Heute gehen wir abschließend auf die ideelle Förderung (Kompetenzförderung) ein. Wir zeigen in drei Beispielen, wie diese Förderung aussehen kann und was es dabei zu beachten gilt.

Mehr Kreativzeit in der Konstruktion

14. August 2018 Digitalisierung

Der Alltag zeigt, dass die Aufgaben eines Ingenieurs leider nicht bei Fertigstellung der Konstruktion enden. Vielmehr kommen organisatorische und stupide Tätigkeiten hinzu. Dabei liegt in dieser Abteilung die meiste Innovationskraft, um Wettbewerbsvorteile in der Produktherstellung zu erzielen. Genau dafür benötigt man kreativen Freiraum.

© 2018 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung