Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) bei Unternehmensprozessen

13. Mai 2020 ERP

Moderne ERP-Software unterstützt Anwender inzwischen nicht nur durch Funktions-Tools bei der Aufgabenerfüllung, sondern kann selbst komplexe Zusammenhänge und Lösungen erkennen, die den Anwender bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Künstliche Intelligenz, kurz KI, macht dies möglich. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie KI zusammen mit APplus Ihre tägliche Arbeit und Entscheidungsfindung erleichtert.

KI-Anwendungsfall 1: Optimierung des Lagermanagements

Primäraufgabe des Lagermanagements ist die Sicherstellung des Materialflusses für die Produktion. Dabei sind die Unternehmen bestrebt, ihre Lagerhaltungskosten zu minimieren und so wenig wie notwendig Liquidität zu binden.

Mobiles-ERP-im-LagerDabei spielen zahlreiche Einflussgrößen eine Rolle:

  • Bezugskosten
  • Einkaufskosten
  • Kapitalkosten
  • Lagerkapazität
  • Lagerumschlagshäufigkeit
  • Losgröße

 

Ziel des Lagermanagement ist somit die langfristige Lageroptimierung. Um diese zu erreichen, muss eine Vielzahl von Einflussgrößen berücksichtigt werden, was den Sachverhalt sehr komplex macht. In diesem Bereich kann künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung mit dem ERP-System die Unternehmen unterstützen.

Ein solche KI-Lösung:

  • analysiert historische Daten, wie Lagerbewegungen, Auftragseingänge und Warenentnahmen
  • erstellt hieraus eine Verbrauchsprognose unter zusätzlicher Berücksichtigung von Lagerkosten, Preisentwicklungen, Haltbarkeiten (Chemische Stoffe, Lebensmittel) sowie Schwankungen hinsichtlich Auftragsvolumen

Ergebnis der Analyse und der daraus resultierenden Prognose sind Informationen zu optimalen Werten der Beschaffungszeit, Dispositionsart, Bestellmengen, Bestellttermine und Mindestbestände. Diese werden direkt im Lagermodul Ihres ERP-Systems hinterlegt und können bei zukünftigen Dispositionen berücksichtigt werden. Dadurch hilft KI, die Lager-, Kapitalbindungs- und Anschaffungskosten zu senken, während gleichzeitig Materialengpässe seltener auftreten.

KI-Anwendungsfall 2: Finden neuer Interessenten und Kunden

Mobiles-ERP-im-VertriebWer ist mein Idealkunde? Oftmals wird diese Frage nach bestimmten Parametern, wie Unternehmensgröße (Mitarbeiter/Umsatz), Branche oder Region definiert. Nach Definition der Parameter werden dann über Portale, Firmendatenbanken o. Ä. potentielle Neukundenadressen gefunden, sofern die Datenschutzbestimmungen dies ermöglichen. Ob der potentielle Neukunde auch Bedarf hat, gilt es über einen umfangreichen Akquiseprozess herauszufinden.

In Zeiten, in welchen sich Unternehmen dynamisch weiterentwickeln, stellt sich jedoch die Frage: Sind die gefundenen Adressinformationen nach ein/zwei Monaten noch aktuell?

Mit Hilfe von KI müssen Sie nicht mehr nach Ihren Kunden suchen, sondern finden diese zielgerichtet:

  • entsprechend definierter Parameter oder
  • durch intelligente Auswertung Ihres Kundenportofolios

Das System durchsucht dafür alle zur Verfügung stehenden Medien online. Ergebnis ist nicht nur eine Liste mit potentiellen Kunden, sondern eine Bewertung dieser. Denn auf Basis Ihrer Unternehmensaktivitäten bzw. -kommunikation bewertet das System, ob ein Bedarf an Ihren Produkten besteht. Damit erhalten Sie ein aussagekräftiges Gesamtbild zu Ihren potentiellen Kunden.

Dieser Algorithmus funktioniert natürlich auch, wenn Sie neue Lieferanten suchen.

KI-Anwendungsfall 3: Marktentwicklungen im Blick behalten

Marktüberblic-Künstliche-Intelligenz-KI-ERPWenn Sie entsprechend dem Anwendungsfall 2 potentielle Interessenten bzw. Kunden definiert haben, behält das System diese täglich im Blick. Sie erhalten Updates bei:

  • Änderungen der Gesellschaftsstruktur
  • Produktankündigungen
  • Stellenanzeigen
  • Ratings
  • Skandalen

Dafür durchsucht das System jegliche Unternehmenskommunikation (Presse, Newsticker, Social Media, amtliche Bekanntmachungen, Ratings) der identifizierten Interessenten nach definierten Algorithmen.

Damit bleiben Ihre Daten immer auf dem aktuellen Stand und Sie können adHoc agieren. Das hilft Ihnen nicht nur bei der Neukundenakquise weiter, sondern ermöglicht ein kontinuierliches Tracking des gesamten Marktes inklusive Ihrer Wettbewerber.

Die künstliche Intelligenz nimmt Ihnen somit umfangreiche Recherchetätigkeiten ab, was Zeit, Kosten und Nerven spart. Fazit: Sowohl im Bereich Ihrer Bestandskunden, aber auch zur Beobachtung Ihrer Wettbewerber ist KI ein sinnvolles Feature.

Künstliche Intelligenz und APplus

Auch das ERP-System APplus ermöglicht inzwischen die optionale Nutzung von KI für die tägliche Arbeit.

Würden auch Sie gern KI in Verbindung mit APplus anwenden und mehr über die Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen erfahren? Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular. Wir melden uns gern bei Ihnen und stellen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.

 

 

 

Bilder: Pixabay, Asseco Solutions, Rawpixel@Shutterstock


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-04_ERP-FuR-Events

Blog abonnieren
ID-05_ERP-Webcast

Verwandte Beiträge

ERP-Projekteinführung: Das funktioniert auch virtuell

20. April 2020 ERP

Denkt man an eine ERP-Projekteinführung oder an ein ERP-Update, geht man davon aus, dass der Dienstleister im Unternehmen vor Ort sein muss. Aber ist das auch heute noch so? Wir zeigen, dass diese Vorhaben mit den notwendigen Tools, virtuellen Projektteams, Online-Schulungen und Webcasts auch virtuell umsetzbar sind.

Arbeiten im Homeoffice: Das sollten Firmen beachten

19. März 2020 AEC/BIM

Immer mehr Unternehmen stellen für mehr Flexibilität und eine bessere Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Für manche Firmen gehört dies schon lange zum gelebten Standard. Andere sind dagegen erstmals mit dieser Situation konfrontiert. Wir geben Tipps für die Umsetzung von Homeoffice und mobiler Arbeit.

Der Digitale Zwilling und die Rolle des ERP-Systems

18. März 2020 Digitalisierung

Ein digitaler Zwilling ist nicht nur eine Trendtechnologie, sondern ein Meilenstein auf dem Weg der Digitalisierung. Allerdings sollten Unternehmen bei all den technischen Möglichkeiten nicht den Praxisfokus verlieren. Jede neue Technologie muss daher zunächst in die Wertschöpfungsprozesse der Organisation eingebunden werden, bevor sie ihr Potenzial ausschöpfen kann. Im Kontext digitaler Zwillinge fällt diese Aufgabe einer IT-Lösung zu, die schon heute Geschäftsprozesse in digitaler Form greifbar macht: dem ERP-System.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung