IT-Sicherheit in der Fertigungshalle

3. August 2017 Digitalisierung

Die Definition von IT-Sicherheitsanforderungen bei produzierenden Unternehmen hört häufig bei Zutrittsberechtigungen und einer Geländeüberwachung auf. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass auch Ihr Maschinenpark von einem Internetvirus angegriffen werden kann?

Gerade hier gibt es wesentliche Stellschrauben, um Sicherheitslücken zu schließen und Risikominimierung zu betreiben. Damit wird der digitale Angriff von außen oder innen nicht gleich der Auslöser für komplette Produktionsstillstände. Und es wird die Chance verringert, dass womöglich ein Virus von der Maschinensteuerung über das Datennetz Zugriff auf ERP- und MES-System erhält und erheblichen Schaden anrichtet.

Ausgangssituation in den Unternehmen

Viele Unternehmen mit einer Fertigung nutzen mittlerweile Maschinen, die in irgendeiner Weise Daten verarbeiten und diese über ein Netzwerk empfangen/lesen sowie versenden/schreiben. Auch wenn im Maschinen-Umfeld viele verschiedene Kommunikationsprotokolle existieren (Feldbus, MQTT, OPC UA, …), so werden die Daten am Ende über das Firmen-LAN (Ethernet) transportiert. Oft ist dieses Firmen-LAN gleichzeitig auch das einzige LAN im ganzen Unternehmen. So werden über dieses gleichermaßen E-Mails empfangen und versendet, Dokumente gelesen und gespeichert und Cloud-Dienste genutzt. Die einzige Trennung vom öffentlichen Internet ist der Router oder die Firewall des Internetanbieters (oft DSL-Modem/Router, welche häufig auch im Heimgebrauch zum Einsatz kommen).

Definition des Sicherheitsbedarfs verschiedener Daten

Die Grundlage für die IT-Sicherheit der zu verarbeitenden Informationen ist die Bewertung des Sicherheitsbedarfes. Informationen (Daten) haben unterschiedliche Anforderungen an Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität.

Daten über Personen haben einen hohen Bedarf an Vertraulichkeit. Echtzeitdaten von Maschinen haben einen hohen Bedarf an Integrität. Daten im Office-Bereich haben eine hohe Anforderung an Verfügbarkeit.

Zum Schutz der Daten müssen neben den technischen Möglichkeiten (Firewall, Anti-Virus, Anti-Spyware, Intrusion Prevention, Patchmanagement, …) vor allem die Mitarbeiter sensibilisiert und geschult werden. Voraussetzung dafür ist eine klare Unternehmens-Sicherheitspolitik.

Weitere Herausforderungen sind die

  • wachsende Menge an Informationen/Daten
  • Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben (IT-Sicherheitsgesetz, GoBS, …)
  • neuen Bedrohungen durch Ransomware
  • Nutzung von Cloud-Diensten

Moderne IT-Sicherheitstechnik schützt den Maschinenpark vor Bedrohungen von außen

Datennetz im Unternehmen

Ein Datennetz im Unternehmen verbindet üblicher Weise Maschinen und Office-Anwendungen

Die verschiedenen Sicherheitsanforderungen an die Daten können im Firmen-Netzwerk (LAN) durch Netzwerk-Zoning umgesetzt werden. Beim Zoning werden für die unterschiedlichen Anforderungen an die Informationssicherheit getrennte LAN-Segmente (VLANs) erstellt. Dabei wird an zentraler Stelle der Zugriff zwischen den einzelnen Segmenten geregelt (Routing und Firewalling). Neben der Umsetzung der Sicherheitsanforderungen kann dadurch auch die Netzwerklast verringert, die Geschwindigkeit erhöht und die Übersichtlichkeit im LAN verbessert werden.

Virenbefall im Unternehmen

Virenbefall im Unternehmen

Moderne Firewalls prüfen nicht nur Quelle, Ziel und Typ der Daten, sie prüfen auch die Inhalte. Das Netzwerk kann dadurch vor Bedrohungen von außen geschützt werden. Das ist vor allem durch die Verlagerung von Klartext-Kommunikation (z. B. HTTP) nach verschlüsselter Kommunikation (z. B. HTTPS) immer notwendiger.

Netzwerk-Zoning im Unternehmen

Netzwerk-Zoning im Unternehmen

Wachsende Datenmengen können durch moderne Datensicherungslösungen (inkrementelle und differentielle Sicherung, Daten-Dedublizierung) auch für längere Zeiträume verfügbar gehalten werden. Informationen mit hohem Bedarf an Vertraulichkeit und Integrität werden durch Datensignierung und Datenverschlüsselung sicher durch das Internet transportiert oder in der Cloud gespeichert.

Um die gewünschte Funktion der eingesetzten Lösungen ständig zu prüfen, ist ein übergreifendes Monitoring als technische Lösung und die regelmäßige Sensibilisierung der Mitarbeiter unumgänglich.

Download IoT-Whitepaper


2 Kommentare


Ruth Zeit sagt:

Ein wirklich sehr lesnswerter Beitrag zum Thema IT-Sicherheit. Danke.

Johannes sagt:

Vielen Dank für die umfassende Information zur IT-Sicherheit. Meine Mutter ist leitende Ingenieurin bei einem großen Produzenten. Ich werde sie gleich mal fragen, ob der Maschinenpark ihrer Firma samt umfangreicher Maschinensteuerung gegen Viren geschützt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blog abonnieren
ID-08_Digitalisierungsworkshop

Verwandte Beiträge

5 Kriterien für die Auswahl eines PDM-Systems

9. März 2022 Digitalisierung

Produktdatenmanagementsysteme, kurz: PDM-Systeme, sind längst nicht mehr nur für große Konzerne ein elementarer Bestandteil der IT-Infrastruktur. Auch immer mehr kleine und mittlere Betriebe beschleunigen mit einer entsprechenden Software ihre Unternehmensprozesse und reduzieren damit Fehler sowie Kosten. Das richtige PDM-System zu finden ist gar nicht so einfach. Schließlich gibt es nicht die EINE Lösung, die für alle gleich gut funktioniert. Schaffen Sie daher die richtige Entscheidungsgrundlage für Ihre Auswahl.

Chancen durch Digitalisierung im Einkauf

17. Februar 2022 Digitalisierung

Bei der digitalen Vernetzung von Beschaffungsprozessen mit internen und externen Beteiligten spricht man von Einkauf 4.0. So komplex diese Aufgabe auch erscheint, sie bietet der Fertigungsindustrie die Chance, sich fit für eine digitale Zukunft zu machen und neue Geschäftsmodelle zu realisieren. Im Blogbeitrag werden Herausforderungen in traditionellen Einkaufsprozessen und Chancen durch die Digitalisierung erläutert.

Digitalisierung im Vertriebs- und Angebotsprozess

2. Februar 2022 Digitalisierung

Individuell konfigurierte Produkte sind mittlerweile zur Normalität geworden. Damit verbunden ist jedoch auch ein hoher Aufwand für die Erstellung spezifischer Angebote. Hinzu kommt, dass Angebote gern auch über Ausschreibungen eingeholt werden, wodurch die Anbieter im enormen Wettbewerb zueinander stehen. Daher müssen Angebote kurzfristig erstellt, mit überzeugenden Inhalten versehen und fristgerecht übermittelt werden, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Die Digitalisierung der Prozesse im Vertriebs- und Angebotswesen bietet einige Chancen. Wir geben im Blogbeitrag einen Einblick in diese.

© 2022 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung