Von der Product Design Suite zur PD&M Collection

15. Mai 2019 Mechanik

Vor nicht ganz drei Jahren hat Autodesk ihre Produktpakete geändert. Drei neue, branchenspezifische Collections wurden vorgestellt, um die bisherigen sieben Suiten abzulösen. Der Beitrag benennt die immer noch aktuellen Gründe für einen Wechsel von der Product Design Suite auf eine PD&M Collection.

Anders als die Suiten, die es in den Ausbaustufen Standard, Premium und Ultimate gab, sind die drei Collections (Architecture, Engineerung & Construction Collection, Product Design & Manufacturing Collection sowie Media & Entertainment Collection) jeweils nur in einer Ausführung erhältlich. Diese entspricht dem vollen Leistungsumfang, vergleichbar mit dem der Ultimate Suiten. In unseren Blogbeiträgen Autodesk Collection – Änderungen im Überblick und eine erste Einschätzung sowie Wechseloptionen zu Industry Collections haben wir über die Änderungen bereits berichtet.

An folgender Stelle werden die PD&M Collection sowie fünf gute Gründe, die für einen Wechsel zu dieser sprechen, beleuchtet.

Vorteile der PD&M Collection

Die Product Design & Manufacturing Collection ist ein Set aus integrierten 2D- und 3D-CAD-, CAE- und CAM-Anwendungen zur Produktentwicklung und Herstellungsplanung. Dadurch bietet sie eine Vielzahl leistungsstarker, fortschrittlicher Simulationsprogramme, die direkt in Inventor laufen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit der zentralen Datenverwaltung in Vault. Damit stellt die Collection eine Komplettlösung für den Produktentwicklungsprozess dar. Außerdem werden nahtlose Verbindungen zwischen den Anwendungen geschaffen. Diese ermöglichen es, vollständige Produktdefinitionen zu erstellen.

Fünf gute Gründe für den Wechsel von einer Product Design Suite zur PD&M Collection

Inventor und Vault als Hauptprodukte der Collection wurden bereits im vorherigen Absatz benannt. Doch enthält die PD&M Collection weitere Produkte und Cloud Services, die Ihre Arbeit erleichtern. Fünf von ihnen möchten wir uns näher widmen und sie als gute Gründe für einen Wechsel zu Collection benennen.

Nastran In-CAD

Autodesk Nastran In-CAD bietet eine in CAD eingebettete Finite-Elemente-Analyse (FEA) für allgemeine Anwendungen. Es hält zudem eine breite Palette von Simulationen verschiedener Analysetypen bereit (z.B. lineare und nichtlineare Statik-, Dynamik und Wärmeübertragungsanalysen). Dadurch macht es mehrere Einzelplattformen zur Analyse überflüssig.

Nastran Kettensäge

Nastran Beispiel Kettensäge

Factory Design Utilities

Die Factory Design Utilities helfen beim Konzeptualisieren, Planen und Validieren von Fertigungsstätten mit integrierter Prozessanalyse. Damit können fabrikspezifische Funktionen in AutoCAD und Inventor von 2D in 3D übertragen werden. Außerdem können Sie Ihr Projekt mittels Prozess- und Materialflussanalyse modellieren, visualisieren und simulieren. So wird die Arbeit mit Fertigungsanlagen effizienter gestaltet.

Von-der-Product-Design-Suite-zur-PD&M-Collection-mit-Factory-Design-Utilities-Werk

Factory Design Utilities Werk

Inventor HSM

Inventor HSM ist eine vollständig integrierte CAM-Lösung für Inventor. Dabei besteht eine umfassende Assoziativität zwischen 3D-Modellen und Bearbeitungsvorgängen. Unterstützt wird das Fräsen, Drehen und Drehfräsen mit 2,5 bis 5 Achsen. Durch Adaptive Clearing werden außerdem Schruppzeiten reduziert.

Von-der-Product-Design-Suite-zur-PD&M-Collection-mit-Inventor

Inventor-Beispiel

ReCap Pro

ReCap Pro ist eine Software zur Realitätserfassung für die 3D-Scan-Generierung. Es erstellt aus Fotos und Laserscans automatisch hochauflösende 3D-Modelle. Die Daten aus Laserscannern oder Drohnenbildern werden dabei automatisch kombiniert und importiert (z. B. in Revit, Civil 3D, Naviswork, Infraworks und AutoCAD). Dadurch lassen sich reale Bedingungen erfassen und in genaue 3D-Modelle konvertieren. Damit wird der Entwurfsprozess beschleunigt. Mit Hilfe von 1-Klick-Tools können Sie Daten automatisch registrieren und bereinigen, um sie für die Verwendung in Autodesk-Design-Tools vorzubereiten. Außerdem bietet das Programm Werkzeuge zum Anheften von Informationen sowie zum erweiterten Bearbeiten der Daten. In ReCap Pro ist auch ReCap Photo enthalten.

ReCap-Pro-Modellierung

ReCap Pro Modellierung

Naviswork Manage

Naviswork Manage stellt Werkzeuge zur Projektprüfung, Integration, Analyse und Kommunikation bereit. Dort werden Daten aus den verschiedenen CAD-Systemen integriert. Dabei sollen Fehler durch Kollisionskontrolle vermieden werden. Eine Verknüpfung von 3D-Modelldaten mit Bauteillisten erleichtert zudem die Dokumentation.

Naviswork-Modell

Naviswork Modell

Weiterführende Informationen zur PD&M Collection erhalten Sie in unserem Blogbeitrag Erweiterungen der PD&M Collection. Über die fünf guten Gründe für einen Wechsel Von der Building Design Suite zur AEC Collection haben wir bereits berichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

One AutoCAD – Funktionen und Vorteile des Electrical-Toolsets

9. Mai 2019 AEC/BIM

Das Electrical-Toolset ist eines der insgesamt sieben Toolsets, welches in den AutoCAD-Versionen ab 2019 enthalten ist. Was steckt dahinter?

Neuerungen in AutoCAD 2020

10. April 2019 AEC/BIM

Seit Ende März 2019 ist mit AutoCAD 2020 die neueste Version der CAD-Software von Autodesk erhältlich. Über den Produktumfang, neue Funktionen und Verbesserungen gibt der Blogbeitrag Aufschluss.

RAL Farbtabelle in Autodesk Inventor

3. April 2019 Mechanik

Autodesk Inventor bietet im Standard eine umfassende Material- und Farbbibliothek an. Wenn die Anforderungen bei den täglichen Konstruktionsaufgaben steigen, stellt man jedoch schnell fest, dass eine RAL Farbtabelle fehlt.

© 2019 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung