Autodesk Collection - Änderungen im Überblick und eine erste Einschätzung

24. Mai 2016 AUTODESK AEC/BIM AUTODESK Mechanik

Autodesk verschlankt sein Lizenzmodell. Anstelle einer Vielzahl bestehender Kaufoptionen treten die Autodesk Collections. Wir haben uns dies genauer angesehen und eine erste Bewertung vorgenommen.

Welche Änderungen gibt es? – Einführung Autodesk Collections

Die grobe Idee das Produktportfolio zu vereinfachen, hat Autodesk weiter ausgebaut und stellt diese nun Ende Mai der Öffentlichkeit vor.
Ab 01.08.2016 werden die neu eingeführten Autodesk Collections die bestehenden Suiten ablösen. Anstelle von 7 Suiten treten 3 Autodesk Collections – für jede Branche wird es eine spezifische Collection geben:

  • Architecture, Engineering & Construction Collection
  • Product Design Collection
  • Media & Entertainment Collection

Neuerungen zum 1. August 2016:
Autodesk Industry Collections sind erhältlich

Die Autodesk Collections werden den Leistungsumfang der Ultimate Suiten haben. Die Auswahl der bisherigen Ausbaustufen (Standard, Premium, Ultimate) entfällt damit. Die Collections erlauben die Nutzung der jeweils aktuellen Versionen und Updates. Gleichzeitig haben Kunden aber auch die Möglichkeit auf Vorgängerversionen zuzugreifen. Sie werden ausschließlich als Mietmodell verfügbar sein. Laut dem vorläufig veröffentlichten Preismodell von Autodesk bewegen sich die Collections auf dem Niveau der Premium-Suiten. Die finale Bekanntgabe der Preise erfolgt im Juli 2016.

Neben dem Einsatz als Einzelplatzlizenz soll es die Möglichkeit von Netzwerklizenzen für die Zusammenarbeit im Team geben. Autodesk Collections werden zudem die Möglichkeit bieten, ältere Versionen der beinhalteten Produkte einzusetzen.

Kunden, die eine Jahres- oder Mehrjahres-Subscription (Mietlizenz) besitzen, werden ab Oktober die Möglichkeit haben, diese in eine Collection zu wandeln. Für Kunden mit Premium- und Ultimate- Subscriptions wird dies kostenfrei möglich sein. Kunden mit Standard-Subscriptions können anteilig für die Restlaufzeit des Vertrages die Differenz zur Collection zahlen und umstellen oder mit ihrer Standard-Subscription bis zum Laufzeitende arbeiten. Nutzer von Monats- oder Quartals-Subscriptions können diese bis Oktober regulär verwenden und haben bei einer anstehenden Verlängerung die Chance, sich für eine Collection zu entscheiden. Kunden die Perpetual-Lizenzen (Kauflizenzen) im Einsatz haben, können diese mit Maintenance-Plan (Wartungsplan) ohne Änderungen weiternutzen und damit auf dem aktuellen Stand halten. Wechselmöglichkeiten von Perpetual-Lizenzen (Kauflizenzen) auf Collections wird es in der Zukunft geben, ein genauer Zeitplan hierzu ist allerdings noch nicht bekannt.

Damit ist der 31.07.2016 nicht nur der letzte Tag, um noch eine Suite als Kaufsoftware (Perpetual-Lizenz) zu erwerben, sondern generell der Stichtag für das Auslaufen der Suiten im bestehenden Lizenzumfang.

Die Änderungen haben wir untenstehend noch einmal in einer grafischen Übersicht zusammengefasst. Diese darf gern unter Hinweis auf unseren Blog geteilt und geshared werden.

autodesk-collection-ueberblick

Warum gibt es diese Änderungen? – Collections lösen Autodesk Suiten ab

Kern der Änderungen ist eine Vereinfachung der Bezugsmöglichkeiten. Kunden, die mehr als ein Produkt im Einsatz haben, greifen heute in der Regel zu einer Suite. Der Kunde hat also eine Anforderung und weiß mit welchem Produkt er diese lösen kann. Trotzdem muss er heute eine Vielzahl an Fragen beantworten, um die richtige Software für sich final auszuwählen:

  • Welche der bestehenden 7 Suiten ist die Richtige für mich?
    Gerade in der mechanischen Konstruktion fällt die Entscheidung zwischen Product Design Suite, Factory Design Suite, Plant Design Suite und AutoCAD Design Suite nicht immer einfach.
  • Welche Ausbaustufe der jeweiligen Suite sollte ich für meinen Einsatzbereich wählen?
    Die bestehenden Suiten sind in den Abstufungen Standard, Premium und Ultimate mit unterschiedlichen Funktionsumfang erhältlich. Auch hier ist das passende Angebot für den Kunden nicht immer leicht ersichtlich. Vor dem Hintergrund individueller und spezialisierter Anwendungen, fällt es den Kunden teilweise schwer, das für sie passende Angebot auszuwählen.
  • Welcher Lizenztyp passt für mich?
    Haben Kunden sich für eine Suite und eine Ausbaustufe entschieden, stehen sie vor der Wahl die Software als Perpetual-Lizenz zu kaufen und durch einen Wartungsplan auf dem neuesten Stand zu halten oder sich für das Mietmodell (Desktop Subscription) zu entscheiden.

Die Änderung ist damit in erster Linie eine Vereinfachung für den Kunden. Die richtige Collection ergibt sich in der Regel aus der Branche, in der die Kunden aktiv sind. Ausbaustufe und Preismodell sind standardisiert. Lediglich die Frage „Einzelplatz- oder Netzwerklizenz?“ muss noch beantwortet werden.

Welche Auswirkungen ergeben sich für Autodesk-Kunden oder was passiert mit meinen Suiten? – Einschätzung der Änderung

Wie jede Veränderung gibt es auch bei den Autodesk Collections Licht und Schatten. Vorteilhaft empfinden wir die Reduktion der Komplexität. Aus unserer Sicht haben die Kunden zunehmend weniger Zeit, sich mit den Details der Softwarebeschaffung auseinanderzusetzen. Für sie zählen Projekte und die Bewältigung ihrer branchenspezifischen Herausforderungen. Adobe ist mit der Creative Suite einen ähnlichen Weg gegangen und sichtbar erfolgreich. Positiv ist zudem der gleichbleibende Funktionsumfang. Kunden erhalten mit den Collections nicht nur die Ultimate-Funktionen zum Premium-Preis, sondern müssen sich auch über Nachkäufe bei steigenden Anforderungen keine Sorgen mehr machen. Sofern neue Aufgaben den Einsatz weiterer Software bedingen oder Kunden neue Funktionen „probieren“ möchten, hat man die dafür nötige Software bereits im Haus. Sicherlich soll diese Maßnahme Kunden langfristig auch dazu ermuntern, Autodesk Produkte in zunehmender Tiefe und Breite einzusetzen. Die Nutzungsmöglichkeit verschiedener Vorgängerversionen wird dabei vielen Kunden entgegenkommen für die kontinuierliche Updates aufgrund von Anpassungen und Schulungserfordernissen nicht praktikabel sind.

Schwierig für Kunden ist, dass viele Änderungen auf einen Schlag kommen. Die Umstellung von Kauf- auf Mietprodukte hat im Februar begonnen und ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Parallel dazu gibt es bereits die nächsten Änderungen. Einige Kunden werden dies nicht nachvollziehen können und ablehnen. Kunden, die gerne auch in der Zukunft eine Perpetual-Lizenz gekauft hätten, wird auch die Autodesk Collection nicht zufrieden stellen können. Ebenso nachvollziehbar wird die Skepsis von Kunden mit Standard-Suiten sein. Zwar haben diese nun den Ultimate-Funktionsumfang, müssen aber auch den Premium-Preis zahlen. Abzuwarten bleibt die Reaktion der zahlreichen Kunden mit Perpetual-Lizenzen. Diese können zwar ihre Lizenzen ohne Einschränkungen weiternutzen, bleiben aber bei den Vorteilen der Collections aktuell außen vor. Wer zuletzt noch neue Lizenzen gekauft hat, wird wissen wollen ab wann ein Wechsel zu Collections möglich ist.

Webcast-Autodesk-Collections

Update vom 13. September 2016: Wechseloptionen für Autodesk Industry Collections

  • Abonnementen mit einer 1-jährigen, 2-jährigen oder 3-jährigen Laufzeit für Suites (nur Premium und Ultimat) oder Einzelprodukte können zum 12. Oktober 2016 zu einer Industry Collection wechseln.
  • Abonnementen mit einer vierteljährigen oder einmonatigen Laufzeit für Suites oder Einzelprodukte können nach Laufzeitende zu einer Autodesk Industry Collection wechseln.
  • Für Anwendern mit einer Dauerlizenz inkl. Wartungsvertrag besteht kein Wechsel zu einer Collection. Als Lösungen stehen die Verlängerung des Wartungsvertrags oder ein Abonnement der Industry Collections zur Auswahl.
  • Für Anwender mit einer Dauerlizenz ohne Wartungsvertrag bleiben die erworbenen Autodesk Produkte auf der aktuellen Version stehen. Der Erwerb weiterer Autodesk Produkte ist nur noch über ein Abonnement einer Collection oder eines Einzelprodukts möglich.

Industry Collection ab dem 1. August 2016

Kann in jedes Abonnement gewechselt werden?

Die meisten bestehenden Jahres- und Mehrjährigen Abonnements können in eine aktuelle Industry Collection umgewandelt werden. Ab dem 12. Oktober werden die detaillierten Wechseloptionen bekannt gegeben. Wir werden an dieser Stelle die Informationen in Form einer Tabelle rechtzeitig zur Verfügung stellen.

Welche Kosten entstehen bei dem Wechsel?

Bei der Umwandlung einer Product Design Suite (nur Premium und Ultimat) auf eine Collection entstehen keine weiteren Kosten. Lediglich bei dem Wechsel von Einzelprodukten auf Collections, wird die ungefähre Preisdifferenz zwischen dem ursprünglichen Abonnement (Preis A) und dem neuen Abonnement (Preis B) ermittelt sowie anschließende der anteilige Preis der Restlaufzeit berechnet. Die folgende Formel kann zur Ermittlung des anteiligen Preises der anfällt angewendet werden.

Formel zur Berechnung der Wechselkosten

Zwei Rechenbeispiele

Nehmen wir an die Preisdifferenz wäre 1200 € (Preis A – Preis B), dann wäre der anteilige Preis der Restlaufzeit von 6 Monaten eines Jahresvertrages 600 € (siehe folgende Grafik).

Rechenbeispiel zum Wechsel auf Industry Collection

Ausblick

Insgesamt ist es wichtig und gut, dass es nun auch ab dem 12. Oktober 2016 die Möglichkeit gibt, von bestehenden Produkten mit Abonnement auf die neue Industry Collection zu wechseln. Trotz des höherwertigen Produktumfanges mit der Industry Collection, gestaltet sich der Wechsel in diese doch relativ kompliziert. Hier unterstützen wir Sie gern und wählen gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung. Abzuwarten gilt, welche Möglichkeit in Zukunft für die noch häufig eingesetzten Dauerlizenzen mit bestehenden Wartungsvertrag angeboten wird. Ist hier auch irgendwann ein Wechsel möglich? Abonnieren Sie unseren Blog (rechts oben auf dieser Seite) und verpassen Sie keine Infos dazu.

Sie haben Fragen oder Ihnen ist noch unklar welche Auswirkungen diese Veränderungen für Sie bedeuten?
Schauen Sie sich unsere Aufzeichnung an oder nutzen Sie das Formular für Ihre Fragen.

Sie haben Fragen, was diese Änderungen für Ihren individuellen Fall bedeuten?

Autodesk Collections

Nutzen Sie das Kontaktformular, wir beraten Sie gern persönlich!

Zum 7. September 2017 wurde die AEC Collection erweitert. Lesen Sie dazu in unserem Blogbeitrag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Erweiterung der AEC Collection

19. September 2017 AUTODESK AEC/BIM

Die AEC Collection ist das essentielle BIM-Paket für den Hoch-, Tief- und Ausbau. Sie enthält alles, was Sie für die Planung hochwertiger, nachhaltiger Gebäude brauchen. Zum 7. September wurde die AEC Collection um sechs Produkte erweitert.

Autodesk-Lizenzrecht

14. September 2017 AUTODESK AEC/BIM

Der heutige Blogbeitrag beschäftigt sich in einer ausgiebigeren Form mit dem Autodesk-Lizenzrecht. Auch wenn es unbequem ist und überhaupt nichts mit Ihrem Kerngeschäft zu tun hat, gibt es einige Stolperfallen und Hinweise.

Autodesk Revit Live für immersive Visualisierungen

12. September 2017 AUTODESK AEC/BIM

Ein Gebäude betreten, bevor es gebaut wird – Revit Live macht’s möglich. Die Software in Verbindung mit einem Cloud-Dienst erlaubt virtuelle Rundgänge bereits vor dem ersten reellen Hammerschlag.

© 2017 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressum