Wechsel auf das Autodesk Abonnement

16. Januar 2018 AEC/BIM Mechanik

Im Zuge der Zukunfts-Strategie der Autodesk können Anwender seit vergangenem Frühjahr ihre Software-Lizenzen über ein Mietmodell beziehen. Wir haben mit Kunden gesprochen, die diesen Wechsel vollzogen haben und das Abonnement bereits nutzen. Nach der Ankündigung, dass Autodesk-Software zukünftig vorrangig gemietet werden kann, ging ein Aufschrei durch die Anwenderschaft. Wir haben zu den geplanten Änderungen wenig Positives gehört. Viel mehr wurden Ängste der Kunden deutlich, die von „da sind wir komplett vom Anbieter abhängig“, „die Entwicklung geht völlig am Kundenbedarf vorbei“ über „das sind unaufhaltsame Preissteigerungen“ bis hin zu „wir bezahlen Geld für etwas, was uns gar nicht mehr gehört“ reichen.

Da wir diese Bedenken oft in Gesprächen mit unseren Kunden aus dem Maschinenbau sowie Architektur & Bauwesen diskutieren, haben wir einige Käufer befragt, die den Wechsel auf das Abonnement bereits vollzogen haben.

Wissen über die Wechselmöglichkeiten

Autodesk-Abonnement Wissen über die WechselmöglichkeitenAllen Kunden war in unseren Interviews eins gemein: sie wurden zumindest frühzeitig zu den Neuerungen in Bezug auf das Autodesk Abonnement informiert. Sei es von Autodesk direkt oder ihrem Lieferanten, per E-Mail oder im persönlichen Gespräch. Autodesk-Kunden, die Kauflizenzen mit bestehendem Wartungsvertrag nutzten, haben mehr oder weniger transparent alle relevanten Informationen zu den Änderungen erhalten. Eine Entscheidung zum tatsächlichen Umstieg musste dann erst getroffen werden, als die nächste Wartungsvertragsverlängerung anstand.

Entscheidungsfindung zum Wechsel

Autodesk-Abonnement Entscheidungsfindung zum WechselViele Anwender in unserem Kundenumfeld haben die endgültige Entscheidung zum Wechsel auf das Abonnement aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten getroffen. Im persönlichen Kundentermin mit unseren Beratern wurden die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten (Kauf und Miete) transparent und kundenindividuell vorgestellt. Gemeinsam wurde dann über die zukünftigen Investitionskosten und Mehrwerte des Mietmodells diskutiert. Dabei überzeugte unsere Kunden das günstige Wechselangebot von Einzelprodukten auf einen erhöhten Funktionsumfang über die Industry Collections, die Preisstabilität für anfallende Mietkosten und somit eine transparente Planung der Kosten über die kommenden drei Jahre.

Was für alle Kunden gar nicht in Frage kam: ein Wechsel hin zu Wettbewerbsprodukten. Autodesk-Lösungen sind bei den Kundenunternehmen sehr tief in Arbeitsprozesse eingebunden (z. B. mit Integrationen in ERP-Systeme). Ein Tausch auf andere Software-Lösungen würde enorme Umstellungsaufwände nach sich ziehen. Neben den hohen Investitionskosten für die Software – ggf. sogar neue Hardware – würde die Implementierung der Lösung in Unternehmensprozesse sowie die Schulung ganzer Konstruktionsabteilungen zu lange zu viele Ressourcen binden.

Erhöhter Funktionsumfang = Mehrwert?

Autodesk-Abonnement Erhöhter Funktionsumfang nicht automatisch MehrwertMit der Miete einer Industry Collection steht dem Anwender auch ein erhöhter Funktionsumfang zur Verfügung. Ziel ist dabei die Zusammenführung von verschiedenen Prozessen auf nur eine Plattform – von der Konstruktion über die Simulation bis hin zur Fertigung bzw. von der Entwurfsplanung bis zur Bauausführung. Das soll Medienbrüche vermeiden, Informationsverluste verringern, doppelte Datenhaltung reduzieren und somit mehr Effizienz und Produktivität in den Unternehmen gewährleisten. Allerdings ist das in der Praxis mehr Wunschdenken als Realität.

Die Standard-Produkte, die von unseren Kunden seit jeher genutzt werden (z. B. Inventor, Vault, Revit), werden nach wie vor am ehesten eingesetzt. Meist ist den Anwendern nicht transparent, über welchen Funktionsumfang sie durch das Abonnement verfügen könnten. Dabei sind weder die Produkte noch deren Anwendungsgebiete bekannt. Außerdem haben die Nutzer nicht ausreichend Kapazitäten, um sich mit dem vollen Umfang der Collection auseinanderzusetzen und sich neues Know-how in neuen Produkten anzueignen.

Auch die Cloud-Dienste, die in den Collections integriert sind, werden von den Nutzern eher zögerlich wahrgenommen. Dabei spielt auf Anwenderseite weniger die Funktionalität an sich eine Rolle, viel mehr wird der Aspekt der Datensicherheit als Argument gegen eine Nutzung vorgeschoben. Hier herrscht doch ein hohes Maß an Unsicherheit. Allerdings bietet die Arbeit in der Cloud in Konstruktionsabteilungen hinsichtlich der Zusammenarbeit über verteilte Standorte oder aber genutzter Rechenkapazität enorme Vorteile.

Herausforderungen beim Umstieg

Autodesk-Abonnement Herausforderungen beim UmstiegViele unserer Kunden haben beim Umstieg auf das Abonnement keinerlei Einschränkungen festgestellt. Lediglich der IT-Administrator musste sicherstellen, dass auf den Konstruktionsrechnern alle bestehenden Autodesk-Lösungen deinstalliert werden, inkl. der Registry, um die gemietete Software entsprechend dem Autodesk-Lizenzrecht nutzbar zu machen.

Fazit zum Umstieg auf das Autodesk-Abonnement

Autodesk-Abonnement kaufmaennische BetrachtungDer Umstieg auf das Mietmodell lohnt sich aus kaufmännischer Sicht und hat bei den Kunden für keinerlei Einschränkungen in der täglichen Arbeit gesorgt.

 Autodesk-Abonnement FunktionalitätDie mit einer Industry Collection neu zur Verfügung stehenden Funktionen sind nur teilweise bekannt und werden noch seltener genutzt.
 Autodesk-Abonnement CloudDie integrierten Cloud-Dienste sorgen nach wie vor eher für Skepsis bei den Kunden hinsichtlich der Datensicherheit und werden daher nicht genutzt.
 Autodesk-Abonnement BeratungsgesprächEs lohnt sich, im individuellen Termin mit dem Lieferanten Vor- und Nachteile des Mietmodells zu diskutieren. Eine geeignete Strategie und die Transparenz in den Nutzungsmöglichkeiten helfen bei der Entscheidungsfindung.

Sie wollen mit uns Ihr Wechselangebot diskutieren? Kontaktieren Sie uns mit Ihren Anforderungen und Details.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Maintenance to Subscription – kaufmännische Planungssicherheit bis 2028

12. Juli 2018 AEC/BIM

Seit März 2017 hat Autodesk für Kunden mit einer Kauflizenz und bestehendem Wartungsvertrag (Maintenance) die Möglichkeit des Wechsels in das Mietmodell (Subscription) aufgezeigt. Diese Wechselmöglichkeit wird als Maintenance to Subscription (M2S) bezeichnet.

Beispielprojekt Golden Nugget in Autodesk Revit 2019

3. Juli 2018 AEC/BIM

In der Vergangenheit stellte Autodesk für Revit nur englischsprachige Beispieldateien zur Verfügung. Mit der Revit-Version 2019 können Anwender nun auf ein deutschsprachiges Beispielmodell, das sog. Golden Nugget, zugreifen. Der Beitrag stellt das neue Modell vor.

Warum die Daten im Bauprojekt miteinander vernetzen?

26. Juni 2018 AEC/BIM

Berichte von Bauprojekten, die unvollendet sind und trotzdem schon Millionen Euro über dem geplanten Budget liegen, werden weltweit medienwirksam dargestellt. Die Gefahr, dass ein Bauprojekt nicht in der Art und Weise fertiggestellt wird, wie es ursprünglich geplant war, ist eher gängige Praxis. Woran liegt das?

© 2018 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung