Revit 2017 - Neuerungen für Architecture

18. April 2016 AEC/BIM

Wie Sie als erfahrene Revit-Anwender bestimmt wissen und sich schon vorgemerkt haben, kommen in Deutschland Anfang Mai die neuen Versionen von Autodesk heraus. Darunter natürlich auch wieder eine neue Version von Revit.

Wir haben uns im Vorfeld damit beschäftigt und möchten Ihnen heute die wichtigsten Neuerungen für Revit 2017 – Architecture vorstellen. Am 13. Mai 2016 laden wir für Sie dazu auch nochmals zu einem ausführlichen Webcast ein.

Die wichtigsten Neuerungen aus Revit Structure haben wir natürlich auch für Sie. Diese finden Sie ebenfalls auf unserem Blog, allerdings in einem späteren Artikel. Nun aber zu den (aus unserer Sicht) wirklich wichtigen Neuerungen in Revit 2017 – Architecture.

„Tiefenunschärfe“ bei Ansichten möglich

Alter Zustand

Alter Zustand

Jeder von Ihnen hat das bestimmt schon mal erlebt. Man hat sein Modell erstellt, öffnet eine Ansicht, und erkennt vor lauter Linien fast nichts mehr. Bisher hatte man bei einem solchen Problem wenig Möglichkeiten. Man konnte nur händisch die Liniengrafiken überschreiben.

2016-04-13_12h03_03

Neuer Zustand in Revit 2017

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, in dieser Situation komfortabel die Linien grafisch einzustellen. Anhand von 2 Schiebereglern kann man einstellen, wie weit man in die Tiefe schauen will und wie sich entsprechend der Tiefe die Linien ändern sollen.

Globale Parameter

globale-parameter

In Revit-Projektdateien (.rvt) können nun „globale Parameter“ vergeben werden. Bauteile (selbst Systemfamilien wie z. B. Wände, Decken usw.) lassen sich über diese Parameter steuern und auslesen. Ein sehr simples Anwendungsbeispiel ist die Steuerung von Trägerlagen unterhalb einer Geschossdecke. Dabei wird die Stärke der Deckenplatte als Berichtsparameter ausgelesen und dem Träger als z-Versatz übergeben. Beim Ändern der Deckenstärke verschieben sich die Träger automatisch mit.

Textblöcke verbessert

2016-04-13_12h17_46

Buttons im Menü

Bestimmt jeder von Ihnen hat sich schon mal darüber geärgert, dass man in Revit keine hoch- oder tiefgestellten Texte schreiben kann. Ab der 2017er-Version hat Autodesk an den Texten Verbesserungen vorgenommen und es ist jetzt möglich, diese sehr komfortabel im Texteditor über 2 Buttons in der Multifunktionsleiste zu pflegen.

Berechnende Werte in Beschriftungen möglich

2016-04-13_12h16_22

Ergebnis im Textblock

Auch in den intelligenten Beschriftungen wurde nachgebessert. Hier ist es ab der 2017er-Version möglich, in der Familie nicht nur Familienparameter und gemeinsam genutzte Parameter zu nutzen, sondern auch globale Parameter und auch berechnende Werte  einbauen zu können.

Somit ist es jetzt möglich, beispielsweise in einem Raumstempel als berechnender Wert auch die notwendige Fensterfläche oder die anrechenbare Fläche beschriften zu lassen.

2016-04-13_12h28_36

Beispiel: Prozentuale Fensterfläche die sich aus der Raumfläche berechnet

 

Bildquelle: Autodesk


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-01-Autodesk-Promo_FY21Q1

Blog abonnieren
ID-02_BIM-AEC_BIMuniversity

BIMuniversity 2020 – Kostenfrei anmelden

Verwandte Beiträge

Neuerungen in AutoCAD 2021

1. April 2020 AEC/BIM

Seit dem 25. März 2020 sind die neuesten Versionen von AutoCAD und AutoCAD LT erhältlich. In unserem Blogbeitrag geben wir Ihnen einen Überblick über die Verbesserungen und neuen Funktionen in AutoCAD 2021.

Arbeiten im Homeoffice: Das sollten Firmen beachten

19. März 2020 AEC/BIM

Immer mehr Unternehmen stellen für mehr Flexibilität und eine bessere Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Für manche Firmen gehört dies schon lange zum gelebten Standard. Andere sind dagegen erstmals mit dieser Situation konfrontiert. Wir geben Tipps für die Umsetzung von Homeoffice und mobiler Arbeit.

Zusammenarbeit in Infrastrukturprojekten mit Civil 3D und BIM 360 Design

11. März 2020 AEC/BIM

Die Nutzung verschiedener Systeme zur Datenablage und -übergabe während eines Infrastrukturprojekts erschwert die Zusammenarbeit und erhöht das Fehlerrisiko. So empfiehlt sich die Kollaboration auf Basis eines Common Data Environment (CDE). Der Blogbeitrag geht auf die Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Infrastrukturprojekten mit Civil 3D und BIM 360 Design ein.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung