Was ist generatives Design?

31. Juli 2018 Mechanik

Liest oder hört man in der heutigen Zeit von generativem Design, künstlicher Intelligenz in Verbindung mit Menschen und intelligenter Produktentwicklung, denkt man zunächst an einen Science-Fiction-Film. Doch gerade das Themengebiet generatives Design wird mehr und mehr zur Wirklichkeit und bringt erste Produkte hervor.

Was ist überhaupt generatives Design?

Generatives Design bedeutet in seiner „einfachsten Form“, dass Menschen und Computer gemeinsam Objekte entwerfen, die unser menschliches Vorstellungsvermögen übersteigen. Der Fokus liegt dabei auf dem maschinellen Lernen, bei dem der revolutionäre Designansatz der Natur nachgeahmt wird. Früher bestand die herkömmliche Arbeitsweise der Konstrukteure und Ingenieure darin, selbst aktiv und kreativ über ein neues Produkt nachzudenken und den Computer als (passives) Hilfsmittel zu nutzen. Beim generativen Design bleibt der Computer nicht mehr im Hintergrund, sondern ist die aktive Kraft, welche Tausende von Vorschlägen und Alternativen hervorbringt.

Der Konstrukteur hat lediglich die Aufgabe, Parameter wie Werkstoffart, Größe, Gewicht, Belastbarkeit, Herstellungsmethoden und Kosten festzulegen. Durch Algorithmen und logische Kalkulationen erstellt der Computer Tausende von Entwürfen sowie die passenden Leistungsanalysen. Nach Sichtung der Möglichkeiten können anschließend erste Prototypen in Fräsmaschinen oder 3D-Druckern erzeugt werden.

Produktentwicklung

Arbeitsweise von Ingenieuren im Vergleich

Vorteile von generativem Design

Die Vorteile dieser revolutionären Technik liegen auf der Hand: Einerseits lässt sich eine große Zeitersparnis in der Entwurfsphase verbuchen, die zudem mit einer gesteigerten Kreativität einhergeht. Zum anderen sind die finanziellen Aspekte nicht zu vernachlässigen, da Simulation, Analyse und Fertigung auf einer Ebene liegen und so teure Nachbesserungen entfallen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Produkte nach verschiedenen Paramatern zu erstellen. Somit ergibt sich eine kundenspezifische und stark personalisierbare Fertigung.

Praxisbeispiele

Der Flugzeughersteller Airbus verwendete generatives Design, um eine Innentrennwand für seine A320-Flugzeuge neu zu gestalten – das Ergebnis war 45 % leichter als die Vorgängerwand. Folglich ergibt sich für die Flugzeugflotte eine massive Treibstoffminimierung und daraus resultierend eine starke Abnahme der Emission.

Flugzeugtrennwand Airbus erstellt durch generatives Design

Auf Basis von generativem Design erstellte Innentrennwand eines Airbus

Das Robotik-Unternehmen MX3D setzte generatives Design beim Bau einer Brücke über einen Kanal in Amsterdam ein. Der Bau wurde mittels 3D-Druckern umgesetzt und gilt als Vorzeigeobjekt für generatives Design im Brückenbau.

3D Druck mit Robotern

Brückenbau durch generatives Design

Generatives Design beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Produktentwicklung, sondern kann auch für größere Projekte wie Gebäude und Büroräume genutzt werden. Ein aktuelles Projekt von MaRS Innovation District von Toronto nutzt generatives Design, um den Grundriss für eine Büroumgebung zu erstellen. Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Präferenzen der Mitarbeiter gibt das System 10.000 Designoptionen der Bürofläche aus.

Auch in vermeintlich kleineren Lebensbereichen sind erste Produkte auf Basis von generativen Designs entstanden. So hat der Student Philipps Manger eine Skateboardachse für Downhill-Skateboarder entwickelt, welche ungeahnte Möglichkeiten bietet.

In naher Zukunft werden zahlreiche Produkte, die auf Basis generativen Designs entstanden sind, in unserem täglichen Leben auftauchen, ohne das wir es direkt bemerken.

Autodesk Fusion 360

Autodesk Fusion 360 ist eine Softwarelösung, mit der generatives Design praxisnahe umgesetzt werden kann. Das Programm bildet den gesamten Konstruktions- und Entwicklungsprozess in einem einzigen cloudbasierten Tool ab.

Folgende vier Hauptfunktionen stehen Ihnen dabei zur Verfügung:

Besteht Interesse die Konstruktionsdateien kostenfrei als Download-Datei aus dem Video zu erhalten?
Fordern Sie diese über folgendes Formular an:



Foto: Autodesk, MX3D, Airbus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ID-01_Autodesk_allg

Über 25 Jahre Know-how als Autodesk-Partner

Blog abonnieren
ID-02_Job-Softwareentwickler

Softwareentwickler gesucht!

Verwandte Beiträge

Bessere Stücklistenverwaltung bei Produktänderungen

15. Januar 2020 ERP

Eine Änderung am Produkt zieht einiges mit sich: die Stücklistenaktualisierung sowie Artikelstammänderung im ERP-System und gegebenenfalls der Zukauf von neuen Teilen. Folglich muss die Fertigungsplanung auf die Änderung angepasst sowie die Maschine nach neuen Parametern eingerichtet werden. Vielleicht sind sogar eine neue Verpackung, eine angepasste Montageanleitung oder neue Etiketten notwendig.

Inventor Projektdatei bereits im Start-Icon konfigurieren

11. Dezember 2019 Mechanik

In Kundenumgebungen, bei denen kein Autodesk Vault im Einsatz ist, treffen wir häufig auf Arbeitsumgebungen mit mehreren Projektdateien. Diese Arbeitsweise ist suboptimal, jedoch manchmal notwendig.

Autodesk Forge – eine Plattform, viele Möglichkeiten

19. November 2019 AEC/BIM

Autodesk Forge ist die API von Autodesk, die Unternehmen die Möglichkeit bietet, zukunftsweisende Anwendungen basierend auf modernen Cloud-Services zu entwickeln. Der Blogbeitrag stellt die Plattform vor und geht auf Vorteile sowie Anwendungsbeispiele in der Fertigungs- und Bauindustrie ein.

© 2020 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung