Konstruktionsdaten schneller wiederfinden

6. September 2018 Mechanik

Bei der Erstellung einer Konstruktion mit verschiedenen Varianten und der dazugehö­rigen Berechnung sowie Simulation, entste­hen schnell sehr hohe Datenmengen. Zudem stehen viele der Daten untereinander in Bezie­hung und somit entsteht ein kompliziertes Geflecht aus gegenseitigen Abhängigkeiten, das schwer zu durchblicken ist.

Herausforderung eines Konstrukteurs

Gern wird es dem Konstrukteur auferlegt, den Überblick über alle Datenverflechtungen zu behalten und auskunftsbereit zu sein. Oft erlebt man allerdings, dass Daten zum einen lokal gespeichert und zusätzlich an den unterschiedlichsten Stellen erfasst sind. Jedes Kundenprojekt hat ggf. seine eigene Projektdatei. Daher herrscht schnell Unklarheit über das richtige Dokument und dessen Gültigkeit. Die individuelle Sicherung erschwert neben dem Auffinden auch die Aktualisierung bei Änderungen – bzw. macht diese unmöglich.

Hinzu kommt, dass Stücklisten häufig noch manuell im Un­ternehmen verbreitet werden und Zeichnun­gen mehrfach in gedruckter Form existieren und es nicht mehr nachvollziehbar ist, wel­che die richtige ist. Der Aufwand beim Suchen der aktuellen Freigabeversion ist damit groß. Die Folgen fehlerhafter Daten sind falsch produzierte oder beschaffte Teile sowie Zeitverlust. Kein Wunder, dass Ingenieure über chronischen Zeitmangel klagen und kreative Konstrukti­onszeit fehlt.

44 % der Entwicklungsabteilungen verwalten ihre Konstruktionsdaten auf Desktops und Laptops

Quelle: Jackson, C.: Lifecycle Insights. The Product Lifecycle Management (PLM) Study, 2013

Laut einer Studie verwalten 44 % der Entwicklungsabteilungen ihre Konstruktionsdaten auf Desktops und Laptops. Das birgt ein hohes Risiko des Datenverlusts und macht eine abteilungsübergreifende Nutzung unmöglich, weil die Verantwortung des Datenmanagements beim Konstrukteur liegt.

Wie minimiere ich Suchzeiten?

Mit dem Einsatz eines Produktdatenmanagementsystems (PDM) schafft man eine zentrale Ablage für ein schnelleres Finden von Daten und Dokumenten, entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses.

Ein PDM-System bietet einen zentralen, sicheren Speicherort aller Produkt- und Projektdaten und ist somit eine saubere Grundlage für Prozesssicherheit von der Konzeptphase bis zur Fertigungsreife. Das Entwicklungsteam kann jederzeit aus jedem System heraus auf Daten zugreifen, diese gemeinsam nutzen und wiederver­wenden. Projektdaten können in Kategorien klassifiziert werden und ermöglichen so eine übersichtliche Strukturierungs- und Sortierungsmöglichkeit. Die Dateien sind mit wertvollen Informationen angereichert, wie z. B. Datum, Freigabestatus, Ände­rungsgrund und Projektstatus. Gleichzeitig bietet ein PDM-System eine revisionssi­chere Ablage archivierungswürdiger Do­kumente. Mittels Zugriffsregelungen kann genau definiert werden, wer auf die Konst­ruktionsdaten zugreifen darf. Das gibt allen Projektbeteiligten von Ingenieuren und Konstrukteuren bis hin zu Managern die Möglichkeit, sich in den Entwicklungspro­zess einzubringen.

Welche Vorteile ergeben sich durch softwarebasierte Unterstützung?

Die zentrale Speicherung aller relevanten Daten und dazugehörigen Dokumente gewährleistet eine effiziente Dateiorganisa­tion, und zwar von der ersten Planung über die gesamte Konstruktion bis zur Fertigung und entlastet den Konstrukteur von der Aufgabe, als Informationsquelle für andere zu dienen.

Erfahren Sie mehr über Vorteile eines PDMs für Konstruktion und Fertigung in unserem kostenfreien Whitepaper.
Hier gelangen Sie zum kostenfreien Download

5 Vorteile eines Produktdatenmanagements


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren

Verwandte Beiträge

Schriftfeld von Zeichnungen automatisch ausfüllen und ersetzen

20. November 2018 Mechanik

Das Schriftfeld einer technischen Zeichnung enthält neben Informationen zur Bauteilbezeichnung oder dem Maßstab auch die Firmenbezeichnung und gegebenenfalls das Firmenlogo. In Deutschland ist der Aufbau des Schriftfeldes technischer Zeichnungen genormt.

Bohrung mit Freistich, um Sicherungsring einzupassen

30. Oktober 2018 Mechanik

Bei der Konstruktion eines Bauteils in einem CAD-Programm, wie Autodesk Inventor, kommt es in vielen Bereichen darauf an, dass ein Sicherungsring Verwendung findet. Die Abmessungen von Ring und Nut eines Sicherungsrings sind in der DIN 471 (Außenring) und der DIN 472 (Innenring) beschrieben.

Intelligentere Menüs und Dialoge mit Vorlagen für Vault Data Standard

11. Oktober 2018 Mechanik

Die Benutzeroberfläche und Menüführung von Autodesk Vault entsprechen teilweise nicht den Erwartungen und Gewohnheiten der Anwender. An manchen Stellen fehlt es an Übersichtlichkeit und Standardisierung. Die Folgen sind beispielsweise, dass wichtige Informationen nicht erfasst werden oder nicht plausibel sind.

© 2018 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung