Was ist BIM 360 Design?

15. November 2018 AEC/BIM

Autodesk hat mit der BIM 360-Produktfamilie eine neue Generation von Software entwickelt, die mit Hilfe von Cloud-Technologie die Zusammenarbeit erleichtert. Nachdem wir uns in früheren Blogbeiträgen BIM 360 Docs und BIM 360 Glue gewidmet haben, beleuchten wir in diesem Beitrag BIM 360 Design.

BIM 360 Design ist ein Cloud-Workshare-, Design-Collaboration- und Datenverwaltungsprodukt für die Projektbereitstellung, das auf der neuen BIM 360-Cloud-Plattform basiert. Speziell für die Bedürfnisse verteilter und multidisziplinärer Teams entwickelt, lassen sich mit BIM 360 Design Revit-Modelle mit größeren datei- und ordnerbasierten Zugriffssteuerungen erstellen und dank des unbegrenzten Speicherplatzes verfügbar machen. Gleichzeitig sind Mängelmanagement, Modellkoordination sowie Änderungsvisualisierungen möglich.

Umfang von BIM 360 Design

Umfang BIM 360 Design

Die drei Schlüsselelemente von BIM 360 Design

BIM 360 Design umfasst drei Schlüsselelemente:

  1. Controlled Cloud Worksharing in Revit – früher: Collaboration for Revit
  2. Das Dokumentenverwaltungsmodul auf der BIM 360-Plattform
  3. Das Design Collaboration-Modul

Indem bei der Freigabe von Revit-Projekten in der Cloud die Hosting-Umgebung auf die BIM 360-Plattform umgestellt wird, übernimmt Cloud Worksharing die Funktionen vom früheren Collaboration for Revit.

Dank des Dokumentenverwaltungsmoduls wird in BIM 360 Design eine Ebene mit Berechtigungen und Steuerelementen bereitgestellt. Dies ermöglicht Teams größere Kontrolle über Berechtigungen für die Zugriffe auf die Modelldaten. Dies ist typischerweise auf das Team beschränkt, das für diesen Arbeitsbereich verantwortlich ist. BIM 360 Docs ersetzt somit die Datenmanagementumgebung von BIM 360 Team und bietet mehr Kontrolle über Projektteams hinweg. Dazu gehört auch die Anzeige und Speicherung von Projektdaten.

Mit Design Collaboration, dem komplett neuen Modul auf der BIM 360-Plattform, kann zukünftig die Arbeitsteilung noch weiter verbessert werden. Design Collaboration macht BIM für das gesamte Projektteam erheblich zugänglicher, indem es die Möglichkeit gibt, Work-in-Progress-Modelle zu erstellen, bevor sie im Teambereich gespeichert werden. Dies ermöglicht eine bessere Kontrolle über ihren Entwurfsbereich, bevor sie zum gemeinsamen Teamprojekt beitragen.

Wer sollte BIM 360 Design nutzen?

BIM 360 Design richtet sich hauptsächlich an Architekten, Ingenieure und Bauunternehmen, die Revit für den Entwurf und die Übergabe ihrer Bauprojekte nutzen und die Zusammenarbeit am Gebäudemodell noch besser managen wollen.

Funktionen von BIM 360 Design

Speziell für AEC entwickelt, unterstützt nur BIM 360 Design BIM-basiertes Echtzeit-Co-Authoring in Revit, die virtuelle Überprüfung in 2D oder 3D sowie den visuellen Versionsvergleich in einer kontrollierten Cloud-basierten Umgebung. Es ermöglicht eine bessere Koordination in der Projektverfolgung und -übergabe sowie eine Anbindung an Workflows in der Vorkonstruktion.

Kernfunktionen

  • Nutzen einer zentralen Projektdatenablage
  • Individuelle Zugriffskontrolle
  • Navigation zwischen Ansichten und Versionen
  • Visualisierung durchgeführter Änderungen
  • Koordination der Modelle und Teams
  • Mobile Anzeigefunktionen
Funktionen von BIM 360 Design

Übersicht zu den Kernfunktionen von BIM 360 Design

Vorteile von BIM 360

Schnellere, effizientere Zusammenarbeit mit Revit

Mit einem jederzeit verfügbaren Zugriff auf Revit-Modelle – überall auf der Welt – verschwendet das Konstruktionsteam keine Zeit. Virtuelle Kollokation bedeutet, dass verteilte Designteams oder Remote-Mitarbeiter von überall aus modellieren können. Geringere Reisekosten sind eine Folge.

Zugriff auf mehr Projekte

Die physische Adresse Ihres Unternehmens spielt keine Rolle mehr. Mit BIM 360 Design lässt sich Ihre Reichweite erweitern und Sie können sich an Projekten oder Joint-Venture-Partnerschaften beteiligen, wo auch immer sie sich befinden.

Bessere Zuordnung von Teamressourcen

Mit BIM 360 weisen Sie Aufgaben den geeigneten Teammitgliedern mit den besten Fähigkeiten im jeweiligen Bereich zu und ermöglichen Planern das gleichzeitige Bearbeiten mehrerer Projekte an verschiedenen Orten.

Integration aller Beteiligten

Sie können Projektteammitgliedern, Partnern oder Beratern ohne Revit eine Echtzeitansicht von Modellen für eine schnellere Kommunikation und einen besseren Buy-In geben.


Sie möchten sich ebenfalls vernetzen und die Zusammenarbeit bei Ihren Bauprojekten effektiver gestalten?

Unser kostenfreies Whitepaper „14 Herausforderungen bei Bauprojekten: Vorteile von Software-gestützter Kollaboration“ stellt die Lösungsansätze für 14 Situationen vor, mit denen Planer eines Bauwerks konfrontiert werden. Für jede dieser Situationen werden die entsprechenden Herausforderungen aufgezeigt sowie Lösungen und Resultate, die auf der Nutzung einer gemeinsamen Plattform zur Kommunikation und zum Datenaustausch basieren, gegenübergestellt.

Whitepaper-Herausforderungen-bei-Bauprojekten


Bildquelle: Autodesk


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog abonnieren
ID-02_BIMuniversity

BIMuniversity 2019

Verwandte Beiträge

Einstellung der 32-Bit-Versionen für AutoCAD/LT

13. Dezember 2018 AEC/BIM

In den letzten Jahren wurde die AutoCAD-Unterstützung für 32-Bit-Systeme immer weiter reduziert. Nun soll diese Version komplett eingestellt werden. Lesen Sie im Blogbeitrag, welche Änderungen sich dadurch ergeben.

BIM-Konformität mit Revit für mehr Zeit

6. Dezember 2018 AEC/BIM

Tragwerksplaner sowie Ingenieure müssen im besonderen Maße Bau- und Sicherheitsrichtlinien im Planungsprozess berücksichtigen und gleichzeitig fristgerecht liefern. Der Blogbeitrag zeigt auf, wie durch Softwareunterstützung von Autodesk® Revit® unnötige Arbeitsschritte vermieden werden können.

Update für Civil 3D – Verknüpfung eines DGM mit Revit

29. November 2018 AEC/BIM

Für Autodesk® Civil 3D® sind neue Updates verfügbar. Diese bieten umfangreiche Möglichkeiten zur Effizienzverbesserung von Objekten. In unserem Beitrag gehen wir auf die Verknüpfung eines Digitalen Geländemodells (DGM) aus Civil 3D mit Autodesk® Revit® ein.

© 2018 N+P Informationssysteme GmbHNewsletter anmeldenKarriereKontaktImpressumDatenschutzerklärung